Technologie

Biotech-Start-ups auf Geldsuche in San Francisco

Bei großen Investorenkonferenzen wollen sich Biotech-Firmen die finanzielle Zukunft sichern.

Veröffentlicht:

SAN FRANCISCO. In San Francisco sind am Montag die beiden Branchen-Events Biotech Showcase der EBD-Group und die traditionelle J.P. Morgan Healthcare Conference gestartet. Bei beiden Veranstaltungen werben Biotechnologieunternehmen um Geldgeber.

Wie der Ausrichter EBD meldet, handelt es sich beim Biotech Showcase mit 3500 Entscheidern aus mehr als 2100 Biotech-, Finanz- und Pharmaunternehmen ebenfalls um eine der größten Biotech-Investorenkonferenzen weltweit.

Die Zahl der Teilnehmer habe sich seit der Erstauflage vor zehn Jahren um 783 Prozent gesteigert, so EBD. Als diesjährige Trendthemen werden das Mikrobiom, die Biotech-Zukunft und öffentliche Märkte, der Demografiewandel, inflammatorische und metabolische Erkrankungen sowie neue Targets in der Immunonkologie aufgeführt.

Vertreten sind auch zahlreiche europäische Firmen – darunter das 2015 gegründete Spin-off der Tübinger Universitätsmedizin Atriva Therapeutics. Die MEK Inhibitoren von Atriva ermöglichen laut High-Tech Gründerfonds (HTGF), über den das Unternehmen eine Seed-Finanzierung eingeworben hat, die Entwicklung der ersten sicheren und wirksamen Behandlungsmethode gegen Influenza, die auf zelluläre Faktoren und nicht auf das Virus selbst abzielt.

Atriva konzentriert sich auf die Verwendung klinisch erprobter Wirkstoffe aus anderen Indikationen. Das Hauptprojekt ATR-002 gegen die Virusgrippe bei Risikopatienten durchläuft einen straffen zeitoptimierten Entwicklungsplan bis zum klinischen Wirknachweis (PoC).

Nachdem im Frühjahr 2018 die ersten Probanden behandelt werden sollen, wird das Ergebnis einer Phase 2 Dosisfindungsstudie schon im ersten Halbjahr 2020 erwartet, so der HTGF. Der Bundesverband der Deutschen Industrie verwies 2016 exemplarisch auf Atriva, um zu zeigen, wie schwierig die Finanzierung für Start-ups sein kann, wenn Projekte erst mittelfristig Ergebnisse und Rendite versprechen.(maw)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff

Novartis produziert mRNA für CureVac

Frühfinanzierung

Münchener Fonds profitieren von BioNTech

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert