Digital Health

Bits und Bytes von der ersten Stunde an

Digital-Know-how in den Gesundheitsberufen bereits in der Ausbildung zu vermitteln, ist Ziel eines Projektes in Nordost.

Veröffentlicht: 20.03.2019, 17:12 Uhr

ROSTOCK. Die digitalen Fähigkeiten von Beschäftigten in Gesundheitsberufen stehen im Fokus eines internationalen Pilotprojektes, das vom Netzwerk BioCon Valley in Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit Partnern aus sechs europäischen Ländern gestartet wurde. Ziel ist es, den Qualifikationsbedarf der Fachkräfte zu ermitteln und ein Schulungsmodell für die Aus- und Weiterbildung zu entwickeln.

Hinter der Idee steht die Beobachtung, dass viele digitale Lösungen im Gesundheitswesen nur unzureichend ausgeschöpft werden, weil Beschäftigte nicht immer das erforderliche digitale Know-how dafür besitzen. Den Grund dafür sieht BioCon Valley-Geschäftsführer Lars Bauer in der Ausbildung. Dort seien digitale Angebote nicht geregelter Bestandteil. „Das wollen wir mit diesem Projekt ändern“, so Bauer.

Das Projekt unter dem Kürzel DISH (Digital & Innovation Skills Helix in Health) wird in Dänemark, Norwegen, Spanien, Großbritannien, Polen und Deutschland in 19 beteiligten Einrichtungen umgesetzt und mit einer Million Euro aus dem Erasmus-Programm gefördert. Bis Ende 2021 sollen in den mindestens 100 Fachkräfte geschult werden. Daran anknüpfend soll ein Modell für die Vermittlung digitaler Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung erarbeitet werden.

In der Gesundheitswirtschaft hat die Digitalisierung für Bauer schon wegen des zunehmenden Fachkräftemangels einen hohen Stellenwert. In Mecklenburg-Vorpommern müsse sich die Gesundheitsbranche auf das Thema einstellen, „um auch künftig eine führende Rolle in diesem Bereich einnehmen zu können“.

Im Nordosten arbeitet jeder fünfte Beschäftigte – rund 150.000 Menschen – in der Gesundheitswirtschaft. Jeder siebte Euro an Bruttowertschöpfung entsteht in der Branche – dies entspricht rund 5,5 Milliarden Euro. Das Netzwerk BioCon Valley ist eine Gesellschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern, das sich als zentraler Ansprechpartner und Motor in der Gesundheitsbranche versteht. (di)

Mehr zum Thema

Virtuelle Realität

Plädoyer für VR-Therapie auf Kasse

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das sind die Reaktionen auf das Sterbehilfe-Urteil

„Liberales Sterbehilfegesetz“

Das sind die Reaktionen auf das Sterbehilfe-Urteil

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden