Praxis-EDV

Branchentreff der Gesundheits-IT verzeichnet kräftiges Wachstum

Veröffentlicht:

20 Prozent mehr Aussteller und 30 Prozent mehr Besucher als 2010 lautet die Bilanz der conhIT.

BERLIN (maw). Ein positives Fazit zum Verlauf des diesjährigen Gesundheits-IT-Branchentreffs conhIT in Berlin ziehen der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) als Initiator und die Messe Berlin als Organisator.

So ist nach Angaben des Veranstalters im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Fachbesucher um rund 30 Prozent auf 4500 und die der Aussteller um etwa 20 Prozent auf 241 gesteigert worden.

Die conhIT habe sich nun als die bedeutendste Veranstaltung zur Health-IT in Deutschland etabliert, sagte Andreas Lange, Vorstandsvorsitzender des bvitg.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Messe lagen dieses Jahr unter anderem in der digitalen Sprachverarbeitung, bei Lösungen für das Controlling oder auch in der Arzneimitteltherapiesicherheit.

Jens Heithecker, bei der Messe Berlin Kompetenz Center Direktor, spricht vom endgültigen Durchbruch der IT in der Versorgungswelt. In diesem Jahr habe die conhIT mit starkem Wachstum Zeichen gesetzt. "Der zukünftige Einsatz neuer medizinischer IT-Technologien wird nicht mehr aufzuhalten sein."

Nach Angaben der Veranstalter hat der konsequente Ausbau der Diskussions- und Networkingforen dem Bedarf der Besucher nach einem intensivierten Dialog mit Experten aus der Politik, Industrie und Anwenderschaft entsprochen.

Die conhIT 2012 wird erneut in Berlin auf dem Messegelände stattfinden - und zwar vom 24. bis 26. April.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit