Glyphosat-Stellungnahme

Bundesinstitut zieht blank

Veröffentlicht: 07.05.2019, 09:07 Uhr

BERLIN. Eine Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu Glyphosat aus dem Jahr 2015 bescherte der Behörde bis dato rund 39.000 Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG). Die Anfragenden fordern eine nicht veröffentlichte zusammenfassende wissenschaftliche Stellungnahme des BfR zur Monografie der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC über den Wirkstoff Glyphosat an.

Das BfR hat sich nun, wie es am Montag hieß, dazu entschieden, diese Stellungnahme allen Antragstellenden über eine nicht öffentlich zugängliche BfR-Internetseite individuell zugänglich zu machen. Das BfR gewähre den Anfragenden Zugang zu der Stellungnahme durch individuelle Zugangsdaten, heißt es. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden