Hanfmesse

CannabisXXL setzt Fokus auf Medizin

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Münchener Hanfmesse "CannabisXXL" vom 28. bis 30. Juli 2017 steht ganz im Zeichen der Medizin, meldet der Veranstalter, das DCI Cannabis Institut. Demzufolge liege der Schwerpunkt im Vortrags- und Diskussionsbereich in diesem Jahr auf der Entwicklung der Cannabis-Medizin in Deutschland.

Im Mittelpunkt der politischen Diskussionen zwischen Publikum und Experten stehe die Entwicklung nach dem Inkrafttreten des sogenannten "Cannabis als Medizin-Gesetzes" in Deutschland.

Eines der Highlights der Messe in der Zenith Halle ist laut Veranstalter die Vorstellung des bundesweit ersten Cannabis-Therapie- und Information-Centers, das im Raum München die Versorgung von Cannabis-Patienten übernehmen soll.

Tagestickets für die Hanfmesse gibt es für zehn Euro an der Tageskasse außerdem sind dort auch Wochenendtickets für 15 Euro erhältlich. (mh)

Weitere Infos und Tickets unter www.cannabisxxl.com

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron