Cannabismedizin

Canopy intensiviert in Cannabinoid-Forschung

Veröffentlicht:

SMITH FALLS. Das unter anderem auf Medizinalhanf spezialisierte kanadische Unternehmen Canopy Growth übernimmt das 2018 mit Beckley Research & Innovations als Joint-Venture gegründete Unternehmen Beckley Canopy komplett, um seine Position als „Weltmarktführer bei der Cannabinoid-Forschung zu zementieren“, wie es am Montag hieß.

Die Unternehmenssparte Spectrum Therapeutics werde das intellektuelle Eigentum von Beckley Canopy nutzen, um seine Forschungsprogramme zu beschleunigen, „Evidenz für die Produkte und Formulierungen des Unternehmens aufzubauen und in letzter Konsequenz die Patientenversorgung mit Cannabinoid-basierter Medizin rund um die Welt zu verbessern.“

Canopy möchte das große Rad drehen: Mit Wirkung zum 1. Mai dieses Jahres hat das Unternehmen von dem deutschen Anbieter Bionorica dessen Cannabisgeschäft für 225,9 Millionen Euro übernommen. Zusätzlich besteht die Forschungskooperation beider Unternehmen mit dem Ziel fort, eine evidenzbasierte Cannabismedizin weiter zu entwickeln. Die Ende 2018 gestartete klinische Studie zur Untersuchung der Wirkung von Dronabinol zur Behandlung der Spastik bei Patienten mit Multipler Sklerose sei ein wichtiger Bestandteil der Forschungskooperation. (maw)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird