Centrotec profitiert vom heimischen Heizungsmarkt

Veröffentlicht:

Langsam werden Rekordzahlen bei Centrotec zur Gewohnheit. Nachdem der Anbieter von Solarthermie-Systemen im vierten Quartal 2009 schon glänzen konnte und seine Stärke im branchentypisch eher schwächeren ersten Quartal 2010 abermals untermauerte, wurden jetzt auch für die erste Jahreshälfte Bestmarken präsentiert. Dank Steigerungen in allen Segmenten steht nach sechs Monaten ein Umsatzwachstum von 7,5 % auf 217,7 Mio. Euro in den Büchern. Besonders profitieren konnte der SDax-Konzern davon, dass im heimischen Heizungsmarkt Marktanteile hinzugewonnen werden konnten. Aber auch im Ausland, wie in Frankreich oder Polen, konnten die Sauerländer punkten. Das Management sieht für den weiteren Jahresverlauf noch Potenzial, vor allem wegen eines zu erwartenden Anstiegs der Energiepreise und eines neuen Wärmepumpenprogramms. Daher hat der Konzern die Ziele für den Gewinn je Aktie für 2010 angehoben, wodurch auch die Bewertung attraktiv ist. Investoren suchen bis 13,50 Euro den Einstieg.

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom