Private Krankenversicherung

Continentale setzt bei der ePA-Entwicklung auf IBM

Als erste private Krankenversicherung nutzt die Continentale für ihre elektronische Patientenakte die technische Lösung von IBM. Beide haben außerdem gemeinsam eine App entwickelt.

Veröffentlicht:

Dortmund. Die Continentale Krankenversicherung setzt beim Angebot einer elektronischen Patientenakte (ePA) für ihre vollversicherten und beihilfeberechtigen Kunden auf die technische Lösung von IBM. Der Dortmunder Versicherer wird die ePA laut einer Mitteilung gemeinsam mit IBM Consulting entwickeln. Aus der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ist auch die Rechnungs-App der Continentale entstanden.

Im vergangenen Jahr haben Kunden über sie mehr als 600.000 Rechnungen mit fast zwei Millionen Einzelbelegen eingereicht. Die Continentale ist der erste private Krankenversicherer, der sich für die ePA des IT-Unternehmens entschieden hat. Die Versicherer Arag, Central und DKV arbeiten mit der elektronischen Gesundheitsakte von IBM. Die Continentale hatte Ende des vergangenen Jahres insgesamt 393.730 Vollversicherte im Bestand. (iss)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Digital Health

Jameda bekommt neuen Besitzer

Telematikinfrastruktur

gematik will Ärzte-Perspektive stärker in Blick nehmen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet