Gericht zu COVID-19

Corona-Regeln nicht beachtet: Chef muss für abgesagte Hochzeit aufkommen

Weil ein Vorgesetzter trotz Corona keine Maske trug, musste seine Mitarbeiterin ihre Hochzeit absagen: Für die Ausfallkosten haftet nun der Chef.

Veröffentlicht:
Hochzeit in Corona-Zeiten: Ein Arbeitgeber musste dafür finanziell geradestehen, dass seine Mitarbeiterin wegen Quarantäne nicht heiraten konnte. (Symbolbild mit Fotomodellen)

Hochzeit in Corona-Zeiten: Ein Arbeitgeber musste dafür finanziell geradestehen, dass seine Mitarbeiterin wegen Quarantäne nicht heiraten konnte. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Алексей Доненко / stock.adobe.com

München. Weil er seiner Fürsorgepflicht nicht nachkam, muss ein Arbeitgeber die Kosten für die abgesagte Hochzeit einer Mitarbeiterin tragen. Darauf weist der Kölner Arbeitsrechtler Volker Görzel in einer Mitteilung des Verbands deutscher Arbeitsrechtsanwälte hin. Er berichtet eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts München, das den Chef eines Immobilienunternehmens zu einer Schadensersatzzahlung an seine Mitarbeiterin verpflichtet hatte.

Die Beschäftigte hatte den Geschäftsführer verklagt, weil dieser trotz Erkältungssymptomen im August 2020 mit ihr im Auto unterwegs war und sich geweigert hatte, Maske zu tragen. Nachdem der Chef einen positiven Befund bekam, musste die Mitarbeiterin auf Anordnung des Gesundheitsamtes in Quarantäne. Eine von ihr geplante Trauung mit 99 geladenen Gästen fiel daher ins Wasser. Blumen, Essen und die Location mussten storniert werden, die Band konnte nicht spielen und auch die geplante Hochzeitsreise musste verschoben werden.

Der Geschäftsführer habe nicht nur seine Fürsorgepflicht verletzt, sondern auch grob gegen die damals gültigen Corona-Arbeitsschutzstandards verstoßen, so das Gericht. Denn er habe den vorgeschriebenen Abstand von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten und hätte generell mit seiner Erkrankung zu Hause bleiben müssen. Ein Mitverschulden der Arbeitnehmerin konnten die Richter nicht feststellen. Von ihr habe nicht erwartet werden können, den Vorgesetzten auf Abstand zu halten, heißt es in der Urteilsbegründung. Damit hat der Arbeitgeber Schadensersatz zu leisten. (kaha)

LAG München, Az.: 4 Sa 457/21

Mehr zum Thema

Kommentar

Datenschutz-Falle Briefumschlag? Nicht auch das noch

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG