Internetsicherheit

Cyberangriffe gehen weiter zurück

Veröffentlicht: 03.12.2019, 15:40 Uhr

Ingolstadt/Moskau. Die Anzahl der Cyberangriffe auf Computer und Geräte im medizinischen Umfeld ist weiter rückläufig. Wurden 2017 noch rund 30 Prozent der Gerätschaften angegriffen, waren es in diesem Jahr noch 19 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Analyse mit Vorhersagen möglicher Cyberangriffe und Datenschutzverletzungen im Gesundheitssektor des russischen Antiviren-Spezialisten Kaspersky hervor.

Für Praxen kein Grund, sich in Sachen Datensicherheit zurückzulehnen. Die Gefährdungslage sei weiterhin hoch, da es sich um einen enorm sensiblen Bereich handelt. Kaspersky geht davon aus, dass das Interesse an gestohlenen Patientendaten im Darknet „merklich zunehmen“ wird. Recherchen des Unternehmens zeigten, dass Patientendaten im Darknet zum Teil bereits teurer als Kreditkartendaten gehandelt würden. Auch die Manipulation sensibler Informationen über Patienten bringe hohes Gefährdungspotenzial. (mu)

Mehr zum Thema

Health-Start-ups

Investorenrekord für künstlichen Pankreas

Krebsfrüherkennung

bvitg kritisiert fehlende Vorgaben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden