Unternehmen

DIW ist gegen Steuersenkungen

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich gegen die von der Bundesregierung Anfang 2013 geplanten Steuersenkungen ausgesprochen.

Veröffentlicht: 06.07.2011, 17:03 Uhr

Zwar verbessere die gute Konjunktur die Staatsfinanzen deutlich, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner in Berlin. Die Steuern zu senken sei angesichts hoher Staatsverschuldung, der Vorgaben der Schuldenbremse und der Belastungen für die Euro-Rettung und Energiewende "kaum zu verantworten".

Bei seiner Konjunkturprognose für 2011 ist das DIW vergleichsweise zurückhaltend. Es erwartet in diesem Jahr für Deutschland 3,2 Prozent Wachstum, 2012 dürften es demnach 1,8 Prozent sein. Andere Institute hatten zuletzt eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts von 3,6 bis 4,0 Prozent in diesem Jahr vorhergesagt.

Fichtner stellte fest, die Wachstumsdynamik schwäche sich ab, "steht aber auf einer zunehmend breiteren Basis". Wegen des günstigen Arbeitsmarktes und steigender Löhne dürfte der Aufschwung "mehr und mehr auch beim privaten Konsum ankommen".

Mehr zum Thema

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden