Thüringen

DRK macht defizitäre Klinik dicht

Die DRK-Klinik im nordthüringischen Bad Frankenhausen rentiert sich schon lange nicht mehr und soll nun geschlossen werden.

Veröffentlicht:

BAD FRANKENHAUSEN. Die DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg will einen ihrer drei Klinikstandorte in Thüringen zum Jahresende schließen.

Betroffen ist das Haus in Bad Frankenhausen am Fuß des Kyffhäusergebirges. Als Grund nannte der Betreiber die prekäre wirtschaftliche Lage des 127-Betten-Hauses.

Der Standort sei seit Jahren hochdefizitär, pro Tag liefen derzeit mehr als 10.000 Euro Verluste auf. Die Auslastung liegt laut DRK derzeit bei rund 58 Prozent, sagte eine Sprecherin des Klinikträgers. Für eine „schwarze Null“ seien 85 Prozent nötig. Beschäftigt sind rund 200 Mitarbeiter, davon 17 Ärzte und 77 Pflegekräfte.

Die Belegzahlen in Bad Frankenhausen sind laut DRK vor allem seit der Diskussion um ein neues Konzept für die kleine Klinik massiv gesunken. Der Betreiber wollte die Klinik zu einer geriatrischen Einrichtung umstrukturieren und hatte dafür Mittel aus der Strukturförderung von Bund und Land beantragt.

Konzept "schlicht nicht förderfähig"

Auf Bitten des Kyffhäuserkreises sei dieses Konzept mehrfach nachgebessert worden, die daraufhin entstandene Kompromissvariante sei „schlicht nicht förderfähig“ gewesen. Das DRK hat dem Kyffhäuserkreis die Rückübertragung des einst kommunalen Hauses angeboten.

Das DRK betreibt in Thüringen zwei weitere Kliniken in Sondershausen und Sömmerda, beides Grundversorger in der ländlich geprägten Region Mittel- und Nordthüringens.

Es liefen Gespräche mit den Vertretern der Kommunen über eine neue kommunale Trägerstruktur für die DRK-Häuser unter Einbeziehung des benachbarten kommunalen Südharz-Krankenhauses Nordhausen, so ein Sprecher des Sozialministeriums.

Ziel sei es, drohende Standortverluste abzuwenden. Der Betreiber habe schließlich einen Versorgungsauftrag. Die rot-rot-grüne Landesregierung hat sich im Koalitionsvertrag zum Erhalt der Klinikstandorte in Thüringen verpflichtet.

Nach Daten des Statistischen Landesamtes waren Thüringer Klinikbetten in den vergangenen Jahren zu etwa drei Vierteln ausgelastet. (zei)

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Grün-Schwarz schweigt noch zum Thema Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse