Stiftung Warentest analysiert

Das bringen Krebspolicen wirklich

Einige Versicherer bieten Policen an, die Frauen bei einer Krebserkrankung finanziell unterstützen. Doch was leisten diese Verträge? Stiftung Warentest hat genauer hingeschaut.

Veröffentlicht:
Brustkrebspolice und Co. unter der Lupe - Stiftung Warentest hat genau hingeschaut.

Brustkrebspolice und Co. unter der Lupe - Stiftung Warentest hat genau hingeschaut.

© djama / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Mehrere Gesellschaften wie AIG Europe oder die Würzburger Versicherung bieten Policen an, die beim erstmaligen Auftreten frauenspezifischer Krebsarten leisten.

Bei der Würzburger erhalten die Kundinnen wahlweise 25.000 Euro oder 50.000 Euro, wenn bei ihnen ein Mamma-, Tuben-, Zervix-, Vulva-, Ovarial-, Uterus-, Vaginal- oder Plazentakarzinom festgestellt wird.

Die Beiträge richten sich nach dem Alter der Frau und der gewünschten Versicherungssumme. Eine 45-jährige Frau zahlt für 25.000 Euro 10,80 Euro Monatsbeitrag, mit 50 Jahren steigt der Beitrag auf 16,90 Euro. Für 50.000 Euro Deckungssumme wird der doppelte Beitrag fällig.

Nicht alle Krebserkrankungen werden abgedeckt

"Die Versicherte erhält bereits zum Zeitpunkt der Krebs-Diagnose Geld - und muss nicht warten, bis schlimme Krankheitsfolgen eingetreten sind", urteilt Stiftung Warentest, die das Produkt genauer unter die Lupe genommen hat.

Der Betrag stehe den Frauen zur freien Verfügung. Er könne zum Beispiel für eine Therapie, die die Krankenversicherung nicht zahlt, eine Haushaltshilfe oder einen längeren Erholungsurlaub verwendet werden.

Die Police decke aber bei weitem nicht alle bei Frauen häufigen Krebsarten ab. "So fehlen zum Beispiel Darm- und Hautkrebs, Leukämie und Lungenkrebs", monieren die Tester.

Bei Erstdiagnose gibt es Geld

Außerdem gebe es bei der Police nur bei erstmaliger Diagnose Geld.

"Erleidet die Patientin einen Rückfall oder streut eine Krebserkrankung in andere Körperregionen, zahlt sie nicht", so Stiftung Warentest. "Auch Krebsvorstufen und sogenannte halb bösartige Tumore sind ausgeschlossen."

Ein Krebsschutzbrief für Frauen könne eine Berufsunfähigkeitsversicherung daher niemals ersetzen. (frk)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte