Personalführung

Das sollten Chefs bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter beachten

Wenn Praxischefs einen neuen Mitarbeiter suchen, sollten sie strukturiert vorgehen. Eine Praxisberaterin gibt wertvolle Tipps, worauf man dabei achten sollte.

Veröffentlicht:
Mitarbeiter gesucht: Diese Aufgabe können Praxischefs auch gut an die Erstkraft delegieren.

Mitarbeiter gesucht: Diese Aufgabe können Praxischefs auch gut an die Erstkraft delegieren.

© Light Impression / fotolia.com

BAD ORB (mn). Verlässt eine Mitarbeiterin die Praxis - sei es aus Altersgründen oder persönlichen Gründen - muss Ersatz gesucht werden.

Dies ist meist Aufgabe des Praxischefs, kann aber auch gut an die Erstkraft delegiert werden. Was ist jedoch bei der Suche und der Auswahl neuen Personals zu beachten?

Sinnvoll ist es, wenn zuerst ein Anforderungsprofil erstellt wird, in dem festgelegt wird, welche Qualifikationen die neue Mitarbeiterin mitbringen sollte, welche Hauptaufgaben sie in der Praxis übernehmen soll und welche Eigenschaften sie sonst noch mitbringen muss, so Dipl. Psychologin und Praxisberaterin Katharina Hartig auf der diesjährigen practica in Bad Orb.

Dieses Profil kann dann auch als Kurzfassung in der Stellenanzeige stehen, genauso wie ein Kurzprofil der Arztpraxis.

Im Vorfeld einen standardisierten Fragebogen erstellen

Wenn die ersten Bewerbungen in der Praxis eintreffen, geht es an das Sichten der Bewerberschreiben.

Geeignete Kandidaten sollten dann einzeln und nacheinander in die Praxis bestellt werden. Für das persönliche Einstellungsinterview sollte im Vorfeld ein standardisierter Fragenkatalog erstellt werden, den man allen Bewerbern stellt, damit Praxischef und Erstkraft sie später besser vergleichen können und das Bewerbungsgespräch strukturiert verläuft.

Probearbeiten kann hilfreich sein

Hilfreich ist es auch, wenn Bewerber in der engeren Auswahl zum Probearbeiten eingeladen werden. Hier erkennen die Mitarbeiterinnen dann schnell, ob der Bewerber in das Praxisteam passt oder nicht.

"Bedenken sollten Praxischefs bei der Einstellung immer, dass fachliche Mängel sich besser nachschulen lassen, als menschliche", sagt Hartig.

Einarbeituntspatin oder Mentorin sinnvoll

Hat sich der Arzt für eine Bewerberin entschieden, sollte diese möglichst schnell und effizient in das Team integriert werden, rät Hartig. Hilfreich sei dabei eine Einarbeitungspatin oder Mentorin. Auch ein strukturierter Einarbeitungsplan kann helfen, die neue Mitarbeiterin in die Arbeitsabläufe einzubinden.

Dazu kommen regelmäßige Gespräche und Beurteilungen in der Probezeit. Dabei sollte der Arzt sich mit seiner Erstkraft besprechen, weil diese und ihr Team täglich eng mit der neuen Kraft zusammen arbeiten.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität