Digitale Services

Debeka kooperiert mit IBM

Bei der Debeka läuft die digitale Rechnungsabwicklung künftig über die App von IBM. Der PKV-Marktführer will die App sukzessive erweitern – auch um die elektronische Patientenakte des IT-Unternehmens.

Veröffentlicht:
Die Debeka nutzt künftig die App von IBM als digitale Gesundheitsplattform. Bis Mitte 2023 kooperiert sie noch mit dem Tool „Meine Gesundheit“.

Die Debeka nutzt künftig die App von IBM als digitale Gesundheitsplattform. Bis Mitte 2023 kooperiert sie noch mit dem Tool „Meine Gesundheit“.

© fizkes / stock.adobe.com

Koblenz. Die Debeka nutzt in der privaten Krankenversicherung (PKV) künftig die App von IBM als digitale Gesundheits-Plattform. Die erste Anwendung wird die digitale Rechnungseinreichung und -verfolgung sein. „Das ist die Grundlage für alle Kontakte mit den Kunden in der PKV“, sagt Vorständin Annabritta Biederbick der „Ärzte Zeitung“. Weitere Funktionen werden folgen, darunter auch die elektronische Patientenakte (ePA).

Die IBM-App löst bei der Debeka die Plattform „Meine Gesundheit“ ab, die von Axa und CompuGroup gegründet worden war. Die Debeka, die Versicherungskammer Bayern und die HUK-Coburg sind später dazugekommen. Im Sommer 2022 hatten die drei Unternehmen allerdings angekündigt, dass sie die Beteiligung an dem Projekt Mitte 2023 beenden werden. Sie wollen künftig mit eigenen Lösungen und anderen Technologiepartnern weitermachen.

Digitale Rechnungsabwicklung von zentraler Bedeutung

Bei der Debeka sind jetzt die Würfel gefallen, sie setzt auf IBM. Der PKV-Marktführer hatte bereits eine App von IBM für die Rechnungsabwicklung im Einsatz, bevor er zu „Meine Gesundheit“ gewechselt war. 800 000 Vollversicherte der Debeka nutzen zurzeit das Portal, vor allem für die Rechnungsabwicklung. „Das Portal ist unser Haupteingangskanal“, berichtet Biederbick. Zwar gehen bei der Debeka nach wie vor Papierrechnungen ein, das sind aber weniger als auf dem digitalen Weg. Auch über die Webseite des Versicherers können Kunden Rechnungen einreichen.

Die digitale Rechnungsabwicklung ist für die Debeka mit Abstand die wichtigste digitale Anwendung. Aus Sicht der Kunden muss das Einreichen bequem sein, die Erstattung muss schnell erfolgen. „Das muss funktionieren“, betont Biederbick. Später werden nach und nach weitere Anwendungen folgen. „Dabei werden wir auch auf die Versicherten hören“, kündigt sie an.

Debeka-Kunden erhalten die ePA von IBM

Mit welchen Funktionen und in welchem Tempo die App erweitert wird, lasse sich jetzt noch nicht sagen. Klar ist aber: „Wir können uns noch eine Menge anderer Funktionen vorstellen.“ Künftig will die Debeka ihren vollversicherten Kunden auch eine ePA anbieten. Das hat bei der Entscheidung für IBM als Kooperationspartner eine Rolle gespielt.

In der PKV sind bislang nur die Akten von IBM und RISE im Einsatz, und auch das erst bei wenigen Versicherern. Wann die Einführung bei der Debeka ansteht, ist noch offen. „Wir machen einen Schritt nach dem anderen“, sagt Biederbick. (iss)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendung

PKV-Verband schließt Vertrag mit Mawendo

Private Krankenversicherung

SDK finanziert Impfungen zu Hause

Cyber-Versicherung

Cyber-Gefahren: Risikofaktor Mensch

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

MVZ im Turbo-Modus

Von zwei Freunden zu MVZ-Inhabern mit 78 Mitarbeitern