Ländervergleich

Deutsches E-Health-Modell weniger serviceorientiert

Wissenschaftler haben sich E-Health-Anwendungen im Ländervergleich angesehen. Ihr Report zeigt: Das deutsche Modell ist eher akademisch und weniger serviceorientiert.

Veröffentlicht:

Köln. In Deutschland könnten E-Health-Anwendungen im Gesundheitswesen eine höhere Schlagkraft erhalten, wenn Servicelösungen und Mehrwertdienste stärker im Vordergrund stehen würden.

Das zeigt nach einer Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Krankenversicherer (WIP) ein Blick in einige andere Länder. Die Autoren des Reports „E-Health-Anwendungen im Ländervergleich“, Dr. Frank Wild und Daria Kozica, haben die bundesdeutsche Situation mit Österreich, der Schweiz, Polen, Dänemark, Estland und Australien verglichen.

Demnach gibt es insbesondere bei der Funktionalität der Anwendungen große Unterschiede. „Der Schwerpunkt in Deutschland liegt vor allem im Informationsaustausch und in der Datensammlung als Basis für Datenauswertungen“, heißt es. Das „deutsche Modell“ sei eher akademisch gedacht. „Service- und Mehrwertleistungen für die breite Bevölkerung“ seien als Wettbewerbsinstrument der Kostenträger vorgesehen „und werden erst später auf die Telematik aufgesetzt.“

Eine mögliche Folge: Für viele Versicherte ist der Nutzen der neuen Dienste nicht richtig zu erkennen. „Um Akzeptanz und Interesse zu steigern, scheint es mit Blick auf die Erfahrungen anderer Länder sinnvoll, vermehrt und zügig auf Servicelösungen und Mehrwertdienste zu setzen.“

Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis

Positive Beispiele sehen die Autoren in Dänemark und Estland. „In diesen beiden Ländern ist beispielsweise zentral über ein Portal der Abruf von allgemeinen und persönlichen Gesundheitsinformationen und eine Arztsuche und anschließende Terminvereinbarung möglich.“ Laut WIP waren in Estland 2018 bereits 95 Prozent aller Patientendaten digitalisiert, 99 Prozent aller Arzneimittelverschreibungen erfolgten digital.

In Dänemark und Estland werden die meisten der von den Wissenschaftlern untersuchten 27 E-Health-Anwendungen angeboten. Am weitesten verbreitet sind danach die elektronische AU-Bescheinigung und die E-Überweisung. Beide kommen in allen sieben Ländern zum Einsatz. Häufig vertreten sind auch das E-Rezept, die elektronische Patientenakte, digitalisierte Befunde und Arztbriefe.

Um Akzeptanz und Interesse zu steigern, scheint es mit Blick auf die Erfahrungen anderer Länder sinnvoll, vermehrt und zügig auf Servicelösungen und Mehrwertdienste zu setzen.

Dr. Frank Wild und Daria Kozica in ihrem Report „E-Health-Anwendungen im Ländervergleich“

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass die Anwendungen in unterschiedlichen Ausbaustufen vorliegen und zum Teil eine Diskrepanz zwischen theoretischer Verfügbarkeit und tatsächlicher Verwendung besteht. „In Deutschland ist aktuell nur das Gesundheitsinformationsportal inklusive der dort angebotenen Arztsuche flächendeckend verfügbar.“ In Polen sind laut Übersicht die wenigsten Anwendungen verfügbar.

Beim Zugang zur ePA und anderen E-Health-Anwendungen mit sensiblen Gesundheitsdaten setzt neben Deutschland auch Australien auf die Krankenversicherungskarte. Estland nutzt zur Authentifizierung den elektronischen Personalausweis. In Österreich erfolgt der Zugang über die Bürgerkarte, einen virtuellen Ausweis, oder eine Handysignatur. Dänemark und die Schweiz arbeiten mit einer Identifikationsnummer. Polen blieb bei dieser Betrachtung außen vor, da es dort keine ePA gibt. (iss)

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel