Neuer Unternehmensverbund

Diakoniewerk Halle und Diakonissenhaus in Berlin Teltow fusionieren

Die Fusion führt zur Gründung des Diakonissenhauses Teltow in Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Der neue Verbund soll einige Schwerpunktbereiche deutlich stärken.

Veröffentlicht:
Das Diakoniewerk Halle soll mit dem Diakonissenhaus in Berlin Teltow verschmolzen werden.

Das Diakoniewerk Halle soll mit dem Diakonissenhaus in Berlin Teltow verschmolzen werden.

© Heiko Rebsch/dpa

Halle/Berlin. Das Diakoniewerk Halle und das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin wollen sich zusammenschließen. Damit gehe der Betrieb aller Einrichtungen in Halle an das Berliner Diakonissenhaus über, teilte die Stiftung in Halle am Montag mit. Der Zusammenschluss sei ab Anfang Juli rechtsgültig.

Der neue Unternehmensverbund soll als Diakonissenhaus Teltow an Standorten in Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg präsent sein. In den über 50 Einrichtungen sind den Angaben nach mehr als 3000 Menschen tätig.

Uniklinikum Halle erhält 25,1 Prozent der Anteile

Mit dem Zusammenschluss der beiden Stiftungen soll gleichzeitig das Universitätsklinikum Halle zu 25,1 Prozent Anteilseigner am Diakoniekrankenhaus Halle werden. Damit werden etwa Doppelstrukturen in der medizinischen Versorgung in Halle abgebaut. Zudem sollen im Diakoniekrankenhaus die Schwerpunktbereiche Endoprothetik, Geriatrie und Viszeralchirurgie mit Darmzentrum gestärkt werden.

Das Diakoniewerk Halle betreibt zwei stationäre Altenpflegeeinrichtungen sowie einen ambulanten Pflegedienst und ein Wohnheim für Menschen mit Behinderung. Zudem seien weitere Tochtergesellschaften im Unternehmensverbund angeschlossen.

Der Unternehmensverbund Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin zählt zu den großen Anbietern diakonischer Dienste in Berlin und Brandenburg. Zu seinen Einrichtungen gehören unter anderem Krankenhäuser, Kindertagesstätten, Altenpflegeeinrichtungen, Wohnangebote für Menschen mit Behinderungen oder Schulen. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?