Gewerbesteuer

Dialysezentren sind gewerbesteuerpflichtig

Nach Ansicht des Finanzgerichts Münster gelten Dialyse-Patienten nicht als pflegebedürftig. Daher sind ambulante Dialysezentren gewerbesteuerpflichtig.

Veröffentlicht:

MÜNSTER. Ambulante Dialysezentren sind gewerbesteuerpflichtig.

Sie sind weder stationäre Pflegeeinrichtungen, noch handelt es sich um steuerbegünstigte ambulante Pflege, entschied das Finanzgericht (FG) Münster in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil. Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Befreiung von der Gewerbesteuer lägen daher nicht vor.

Damit scheiterte eine GmbH aus Nordrhein-Westfalen mit ihrer Klage. Das Unternehmen, welches zwei Dialysezentren betreibt, beschäftigt keine Ärzte, sondern arbeitet lediglich mit einer Gemeinschaftspraxis zusammen.

Ab dem Steuerjahr 2004 forderte das Finanzamt Gewerbesteuer. Das FG Münster gab ihm nun recht. Dialysezentren seien keine stationären Pflegeeinrichtungen, weil die Patienten nur für kurze Zeit aufgenommen werden.

Ambulante Pflege aber sei nur dann von der Gewerbesteuer befreit, wenn sie in der Wohnung des Patienten durchgeführt werde.

Zentrum muss Benachteiligung hinnehmen

Dass das klagende Dialysezentrum mit der Zahlung der Gewerbesteuer gegenüber steuerbefreiten Krankenhäusern, die ebenfalls Dialysen durchführen, benachteiligt wird, sei hinzunehmen.

Die Regelungen lägen im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers.

Das Finanzgericht hat die Revision zum Bundesfinanzhof in München wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen. (mwo)

Az.: 9 K 106/12 G

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln