Meditation per Smartphone

Die App gegen Alltagsstress

Das Smartphone war bisher vor allem mit Ablenkung, Informationsflut und ständiger Erreichbarkeit assoziiert. Nun soll es über eine Meditations-App gegen den alltäglichen Stress helfen.

Veröffentlicht:
Entspannungstraining to Go: Die App macht’s möglich.

Entspannungstraining to Go: Die App macht’s möglich.

© Syda Productions / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN. Zwei Wirtschaftsstudenten haben mit dem Meditationstrainer und Führungskräfteberater Paul J. Kohtes das Start-up "7Mind" gegründet und eine App entwickelt, die Smartphone-Nutzer beim mentalen Auftanken unterstützen soll.

"7Mind" heißt auch die App, die Nutzern in einem Grundlagenkurs in 7x7 Minuten das Einmaleins der Meditation beibringen soll.

Meditieren statt Mailen

Hat man sich bisher in der U-Bahn oder im Wartezimmer beim Arzt mit seinem Smartphone maximal abgelenkt und E-Mails abgerufen oder in sozialen Netzwerken gesurft, kann man jetzt meditieren. Mit der App soll es für jeden einfach sein, das Meditieren für sich zu entdecken.

Denn unzählige Studien verweisen mittlerweile auf den positiven Nutzen der Meditation, heißt es bei 7Mind. So arbeitet das Start-up mit Tobias Esch, Professor für Integrative Medizin und Gesundheitsförderung zusammen, der die wissenschaftliche Leitung innehat.

Als Einführungskurs bietet die App sieben aufeinander aufbauende Meditationsübungen. Empfohlen wird, die Meditationseinheit jeweils eine Woche lang zu üben, bevor der Nutzer den nächsten Meditationsschritt geht. Ein kurzes animiertes Video erklärt zunächst, was Meditation ist, woher sie kommt und wo sie angewendet wird.

Dabei wird auch auf den wissenschaftlichen Hintergrund eingegangen. Es wird erläutert, wie Meditation die Gesundheit fördern und gegen Stress wirken kann - und wie sie dazu beiträgt, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern.

Körperwahrnehmung stärken

Die erste Meditationssequenz beginnt mit einer Meditation zur Körperwahrnehmung. So gibt eine Stimme die Anleitung, sich bequem hinzusetzten, die Augen zu schließen und sich auf seine innere Wahrnehmung zu konzentrieren. Schritt für Schritt wird der Nutzer dann an die nächste Meditationsübung herangeführt.

Damit man seine Übungen nicht vergisst, gibt es auch eine Erinnerungsfunktion. In einem ausführlichen FAQ-Teil werden alle Fragen zur Meditation beantwortet. Etwa wann und wie oft man meditieren sollte, oder was man machen kann, wenn man es nicht schafft, sich auf die Meditation zu konzentrieren. Zudem gibt es extra Videos zur richtigen Sitzhaltung während der Meditation.

Neben dem Grundkurs gibt es auch Einzelmeditationen für SOS-Momente oder zum besseren Einschlafen.

Ziel der Gründer ist es, den Einstieg in die Meditation zu erleichtern, ohne dass dafür ein extra Kurs notwendig wird. 7Mind plant zudem eine Version der App, die auf die Bedürfnisse im betrieblichen Gesundheitsmanagement und der Führungskräfteentwicklung zugeschnitten ist. (mn)

Mehr zum Thema

COVID-19

EU-Impfnachweise in immer mehr Ländern gültig

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt