Kommentar – Arzt und Patient

Die Grenzen von Dr. Google

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Laufen den Ärzten jetzt die Patienten weg zu Dr. Google? Auf den ersten Blick mögen die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage darauf hindeuten: Demnach hat fast jeder Fünfte bereits Medikamente auf Empfehlung aus dem Internet eingenommen, zwölf Prozent haben laut Umfrage nach Konsultation des Internets sogar schon einmal einen Arzttermin abgesagt.

Also schlechte Nachrichten für Ärzte? Eher nicht! Auf den ersten Blick zumindest ist es positiv, wenn Patienten nicht wegen jeder Bagatelle in die Praxis rennen, wie das immer wieder von Ärzten beklagt wird. Das Internet kann hier für Aufklärung sorgen und so ärztliche Arbeitskraft entlasten.

Doch Dr. Google darf kein Ersatz für die gesamtstaatliche Aufgabe sein, die Gesundheitskompetenz gerade von schwer kranken und weniger gebildeten Patientengruppen zu stärken. Denn gerade die werden im Internet häufig in die Irre geleitet.

Hier haben es auch die Ärzte selbst in der Hand, für seriöse Informationen zu sorgen und die neuen Möglichkeiten der Fernbehandlung für eine schnelle erste Beratung zu nutzen. Das Berufsrecht erlaubt das schon in den meisten Ärztekammern – das Projekt DocDirekt in Baden-Württemberg macht’s vor. Weitere werden bald folgen.

Lesen Sie dazu auch: Internet-Studie: Dr. Google als Ersatz-Arzt für Patienten?

Mehr zum Thema

Notfallrettung

Brandenburg schafft Rechtsgrundlage für Telenotärzte

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“