IT-Terminals in Praxen

Die Idee ist nicht vom Tisch

Veröffentlicht:

DORTMUND. Die Bundesregierung hält offenbar an dem Plan fest, in allen Arztpraxen Terminals aufstellen zu lassen, über die Patienten Zugang zu ihrer Patientenakte erhalten sollen. Die gematik hatte kürzlich beschlossen, dass sie bei den Patientenakten nicht mehr auf das Zwei-Schlüssel-Prinzip setzen will, Patienten also auch ohne Arzt ihre Gesundheitsdaten freischalten können.

Hintergrund ist die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 verabschiedet werden soll. Das Gesundheitsministerium habe der gematik jetzt mitgeteilt, dass der Beschluss zu den Terminals möglicherweise beanstandet wird, berichtete Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands auf dem "2. Interoperabilitätstag" in Dortmund.

"Offensichtlich will man auch nach Verabschiedung der EU-Datenschutzgrundverordnung den Plan beibehalten, in den Arztpraxen Terminals aufstellen zu lassen", sagte Litsch. Verständnis hat er dafür nicht. (iss)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll