IT-Terminals in Praxen

Die Idee ist nicht vom Tisch

Veröffentlicht:

DORTMUND. Die Bundesregierung hält offenbar an dem Plan fest, in allen Arztpraxen Terminals aufstellen zu lassen, über die Patienten Zugang zu ihrer Patientenakte erhalten sollen. Die gematik hatte kürzlich beschlossen, dass sie bei den Patientenakten nicht mehr auf das Zwei-Schlüssel-Prinzip setzen will, Patienten also auch ohne Arzt ihre Gesundheitsdaten freischalten können.

Hintergrund ist die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 verabschiedet werden soll. Das Gesundheitsministerium habe der gematik jetzt mitgeteilt, dass der Beschluss zu den Terminals möglicherweise beanstandet wird, berichtete Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands auf dem "2. Interoperabilitätstag" in Dortmund.

"Offensichtlich will man auch nach Verabschiedung der EU-Datenschutzgrundverordnung den Plan beibehalten, in den Arztpraxen Terminals aufstellen zu lassen", sagte Litsch. Verständnis hat er dafür nicht. (iss)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektorentausch: Auch KV Bayerns kritisiert Schiedsspruch

Telematikinfrastruktur

KBV lehnt Schiedsspruch zu Konnektortausch ab

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht