Die Meinung

Die PKV argumentiert mal so, mal so

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 17.05.2011, 16:28 Uhr

Die privaten Krankenversicherer (PKV) bewegen sich auf einem schmalen Grat. Vertreter einer Branche, die sonst die Staatsnähe fürchtet wie kaum etwas anderes, rufen nach staatlicher Unterstützung.

Sie fordern Hilfe bei Problemen ein, die der PKV massiven Schaden zufügen können, die sie aber selbst nicht in den Griff bekommen.

Dabei geht es um überzogene Provisionszahlungen, um verkaufsgetriebene Umdeckungen von Versicherten zu immer neuen Anbietern und um Billigangebote, die den Namen PKV nicht verdienen. All das sind Auswüchse des Wettbewerbs, für die letztendlich immer der Kunde die Zeche zahlt.

Der Ruf nach Hilfe zeigt, dass die PKV-Vertreter manchem Mitglied der eigenen Branche nicht trauen.

Im gleichen Atemzug fordern sie aber vom Staat weitere Befugnisse für die PKV wie die komplette Übernahme der von der Bundesregierung angedachten Pflege-Zusatzversicherung.

 Jetzt soll der Staat also wieder Vertrauen in eine Branche haben, die es vorher selbst erschüttert hat. Die PKV steckt in einem Argumentations-Dilemma.

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Mehr zum Thema

PKV Verband und BÄK

Telefonberatung nach GOÄ jetzt mehrfach möglich

PKV-Urteil

Gericht weist PKV-Beitragserhöhung zurück

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden