E-Card

Die große Debatte kommt erst später

Ab in den Schredder mit der E-Card: Die freien Ärzte hatten schon beim Start des Ärztetags Dampf gemacht. Doch die Debatte über die Karte im Plenum fiel dann aus - und wurde vertagt.

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:
Die Freie Ärzteschaft schreddert auf dem Ärztetag demonstrativ die E-Card.

Die Freie Ärzteschaft schreddert auf dem Ärztetag demonstrativ die E-Card.

© Johanna Dielmann-von Berg

HANNOVER. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Vorstand der Bundesärztekammer soll beim 117. Ärztetag im nächsten Jahr in Düsseldorf ausführlich über die Zusammenarbeit in der gematik berichten.

Die Fortführung dieser Kooperation ist nach erheblicher medialer Berichterstattung aktuell wieder verstärkt in der Diskussion, hieß es in einem Entschließungsantrag auf dem 116. Deutschen Ärztetag in Hannover.

Auch die immer wieder erfolgte Verschiebung der E-Card-Einführung und die bisherige geringe Akzeptanz dieser Karte trotz intensiver Begleitung durch die Ärzteschaft, machten eine kritische Auseinandersetzung mit der gematik dringend erforderlich.

In Düsseldorf soll eine grundsätzliche Entscheidung über die weitere Zusammenarbeit zur Debatte stehen.

"Ich habe immer das Gefühl, wir diskutieren an manchen Stellen wie vor zehn Jahren", sagte die nordrheinische Delegierte Dr. Christiane Groß. Zur Diskussion sollte es dann allerdings erst gar nicht kommen.

Das Ärzteparlament entschied, sich in diesem Jahr nicht mit dem Themenkreis elektronische Gesundheitskarte, Telematik und Telemedizin zu beschäftigen.

Einige Beschlüsse zu diesem großen Themenkomplex wurden dennoch gefasst: So soll Software für Arztpraxen in Zukunft offene, dokumentierte und für den Arzt frei nutzbare Schnittstellen enthalten, forderten die Delegierten.

EDV-Schnittstellen verbindlich festlegen

Problemlos müsse es möglich sein, den gesamten Bestand der gespeicherten Daten zu exportieren und eine einfache und kostengünstige Migration zur Software eines anderen Anbieters zu realisieren.

Das Bundesgesundheitsministerium soll gebeten werden, sich für eine entsprechende gesetzliche Regelung einzusetzen.

Der Ärztetag setzt dabei auf eine Zusammenarbeit von ärztlichen- und Industrieverbänden. Sie sollten geeignete technische Spezifikationen für Schnittstellen und Formate entwickeln und für Hersteller verbindlich festzulegen.

Die GKV wurde darüber hinaus in einem Beschluss aufgefordert, bei Telemedizinprojekten, die von den Kassen selbst initiiert werden, Ein- und Ausschlusskriterien, Art und Umfang der telemedizinischen Versorgung, deren Honorierung sowie die Ergebnisse von Interventionen offen darzustellen.

Nicht zuletzt sei auch Transparenz mit Blick auf die Verwendung der Versichertengelder in diesen Projekten dringend erforderlich. Und schließliche wurde die GKV noch an einem anderen Punkt in die Pflicht genommen.

Sie wurde aufgefordert, die im SGB V verankerten Vorgaben mit Blick auf die Telemedizin anzuerkennen und sich der Verpflichtung nicht länger entgegenzustellen, eine Vergütungssystematik für telemedizinische Leistungen bereit zu stellen.

Die Begründung für den Beschluss: Der Bewertungsausschuss wurde im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes in § 87 Abs. 2a SGB V beauftragt, bis zum 31. März 2013 zu prüfen, in welcher Form ambulante telemedizinische Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen werden sollen. Ein Ergebnis liege bisher aber nicht vor, hieß es.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig