Branchenanalyse

Digital Health beflügelt private Versicherer

Private Krankenversicherer bauen ihr Angebot zunehmend um digitale Anwendungen aus. Wenn diese den Kosten-Nutzen-Aspekt beachten, könnte sich das lohnen, prognostiziert die Ratingagentur Assekurata.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Viele PKVen wollen bei Versicherten mit Apps punkten.

Viele PKVen wollen bei Versicherten mit Apps punkten.

© chinnarach / stock.adobe.com

KÖLN. Das Angebot von zusätzlichen Gesundheitsdienstleistungen wird für private Krankenversicherer (PKV) an Bedeutung gewinnen, erwartet die Ratingagentur Assekurata. Getrieben wird die Entwicklung durch die Digitalisierung. Zurzeit werden viele der neuen Angebote von den Versicherten zwar noch eher zurückhaltend in Anspruch genommen, doch das kann sich in Zukunft ändern, schätzt das Kölner Unternehmen.

Assekurata empfiehlt Versicherern, den Kosten-Nutzen-Aspekt fest im Blick zu haben. „Qualität statt Quantität muss die Devise lauten, um nicht Gefahr zu laufen, unnötig viel Geld für Services auszugeben, die von den Versicherten letztlich wenig bis gar nicht in Anspruch genommen werden“, heißt es einem Bericht zur Versicherungswirtschaft. Die Unternehmen sollten beachten, dass der Kundennutzen möglichst groß, die Interaktion möglichst hoch und die Bedienung möglichst einfach seien.

Breiteres Angebotsspektrum

Die PKV hat seit Jahren nicht zuletzt wegen der sich verschärfenden politischen Rahmenbedingungen mit Wachstumsproblemen zu kämpfen. Der Markt der Vollversicherung, die den Großteil des Geschäfts ausmacht, ist rückläufig, nur noch wenige Anbieter können dort spürbar zulegen.

Auch bei Zusatzversicherungen hält sich das Wachstum eher in Grenzen. Deshalb wollen die PKV-Anbieter zunehmend mit Angeboten punkten, die über das klassische Krankenversicherungsspektrum hinausgehen. Sie hoffen, sich so als Partner der Kunden rund um das Thema Gesundheit zu positionieren.

Gerade die Digitalisierung bietet ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Bei Anwendungen wie der E-Patientenakte stehen PKV-Unternehmen nicht nur in Konkurrenz untereinander, sondern auch mit den gesetzlichen Krankenkassen. Zurzeit würden digitale Gesundheitsleistungen in der PKV vor allem über Assistance-Leistungen angeboten, schreiben die Assekurata-Experten.

„Aber künftig sind hier auch spezifische Produktlösungen denkbar, die gesundheitsbewusstes Verhalten und Prävention honorieren.“ Erste Ansätze gebe es bereits. Ein Beispiel ist Axa, mit ihrem neuen Tarif „ActiveMe“.

Viele Unternehmen funktionieren ihre Rechnungs-Apps laut Assekurata in Gesundheits-Apps um und bieten neue Funktionen an wie die Erinnerung an die Medikamenteneinnahme oder Coachings für chronisch Kranke. Entwicklungen wie die E-Patientenakte und Big Data können den Unternehmen nach Einschätzung von Assekurata dabei helfen, auf die Kunden zugeschnittene Unterstützungs-Angebote zu machen.

Niedrige Zinsen, steigende Beiträge

Die anhaltend niedrigen Zinsen sehen die Experten als eine der zentralen Herausforderungen für die Branche. Die Prognose: Durch die Niedrigzinspolitik werden die Unternehmen ihren Rechnungszins weiter senken müssen, was für Kunden steigende Beiträge bedeutet.

In der Vollversicherung sind die Beitragsanpassungen 2018 bei den von Assekurata gerateten Unternehmen eher moderat ausgefallen. Sie beliefen sich auf plus 1,6 Prozent bei den Beihilfetarifen und 2,6 Prozent im Nicht-Beamten-Bereich.

Allerdings mussten die Nicht-Beamten nach 2017 auch 2018 deutliche Beitragssteigerungen in der Pflegepflichtversicherung hinnehmen. Hier geht Assekurata auch für die nahe Zukunft von weiteren Beitragsanhebungen aus. Das trifft auch für die Pflegeergänzungsversicherung zu.

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

PKV-Prämien steigen im Schnitt um vier Prozent

Arzthaftpflicht

Neue Regeln erschweren Zulassungsverfahren

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten