Labor

Digitale Überweisung kommt voran

Das Interesse an der digitalen Labordatenkommunikation nimmt zu. Die digitale Überweisung zum Labor steigert auch das Interesse am E-Arztausweis.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die digitale Vernetzung zwischen zuweisenden Ärzten und medizinischen Laboren kommt voran. Das hat sich nach Mitteilung der KV Telematik bei einem Interoperabilitätsworkshop in Berlin gezeigt, an dem 17 Unternehmen teilgenommen haben. Die Anbieter von Software für Ärzte und Labore bewiesen laut KV Telematik in den zwei Tagen, dass sie Labordaten und digitale Muster elektronisch, sicher, schnell und interoperabel austauschen.

Zur Erinnerung: Seit Juli können Ärzte Aufträge ans Labor mit digitalen Überweisungen vergeben. Das Interesse an dieser Anwendung ist vor allem bei den Laboren groß, weil dadurch fehler- und kostenträchtige Medienbrüche vermieden werden können. Hersteller von Laborinformationssystemen mit einem Marktanteil von 65 Prozent haben die neue Anwendung LDT-Befund umgesetzt.

Aber auch bei Praxis-EDV-Herstellern gibt es Anbieter mit hohen Anteilen, die die Vorgaben umgesetzt haben, zum Beispiel medatixx. Medisign, Anbieter von elektronischen Arztausweisen, meldet, dass sich die Zahl der Ärzte mit E-Arztausweis binnen Jahresfrist verdoppelt hat. Arztausweise werden für die digitale Signatur der Laborüberweisung gebraucht.

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik, unterstrich laut Mitteilung, dass "die mit KV-Connect arbeitenden Ärzte nun mit ihrer Software die Beauftragungen von Laborleistungen vollelektronisch an Labore versenden und Befunde auch elektronisch erhalten".

"In diesem Jahr ist die digitale Labordatenkommunikation ein ganzes Stück vorangekommen: bessere Datenübertragung, umfassendere Dateninhalte, Standardisierung via KV-Connect und mehr schnelle und sichere Kommunikation zwischen Ärzten und Laboren", lobte der 1. Vorsitzende des ALM e.V. und Vorsitzender der Sektion Niedergelassene Laborärzte im BDL Dr. Michael Müller. (ger)

Auditierte Systeme für die Labordaten-kommunikation: www.kv-telematik.de

Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen