Kommentar zum BÄK-Programm

Digitalisierte Medizin darf kein Traum bleiben!

Die Bundesärztekammer präsentiert ein Deutschland-Programm für die digitalisierte Medizin. Corona könnte Wunder bewirken.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Hätte der Deutsche Ärztetag vor zwei Jahren in Erfurt nicht das Fernbehandlungsverbot gekippt, hätte es sicher einiger juristischer Verrenkungen bedurft, um diesen Schritt dieses Jahr in Windeseile nachzuholen. Warum? Die Antwort auf diese Frage liegt in der Corona-Pandemie, die wie eine Walze auch über Deutschland zu rollen drohte.

Der Lockdown, die grassierende Angst, sich mit dem „Killer“-Virus beim Aufenthalt in der Arztpraxis sowie in der Klinik anzustecken oder auch die eingeschränkten Besuchsregeln für Krankenhäuser und Heime – sie alle förderten schlagartig die Akzeptanz bis dato eher, auch ärztlicherseits, teils despektierlich betrachteter digitaler Lösungen wie Videosprechstunden.

Plötzlich war die elektronische Krankschreibung, die Abklärung einer Bindehautentzündung beim Ophthalmologen, aber auch die psychotherapeutische Versorgung im Online-Format in immer mehr Praxen gelebter Alltag – eine Entwicklung quasi im Zeitraffer. Und in Zukunft?

Digitalen Turbo zünden

Die Bundesärztekammer (BÄK) treibt wohl – zu Recht – die große Sorge um, dass Deutschland nach dem Bewältigen der Coronavirus-Pandemie vor allem in der medizinischen und pflegerischen Versorgung wieder in den analogen Gang zurückschaltet, anstatt den digitalen Turbo zu zünden.

Deshalb hat sie nun am Mittwoch einen Zwölf-Punkte-Plan präsentiert, nach dem Deutschlands Gesundheitswesen im Sinne einer optimierten, effektiven sowie effizienten Versorgung durchdigitalisiert werden könne.

Unter dem nicht gesondert ausgewiesenen Adressatenkreis des BÄK-Positionspapiers zur „digitalen Transformation in der Medizin in Pandemiezeiten“ sind offensichtlich auch die gesundheitspolitischen Vertreter aus Bundes- und Landespolitik – an sie geht der Hinweis, dass es zur Realisierung der Maßnahmen eines entsprechenden Infrastrukturprogramms bedürfe, also die Schatulle auch tatsächlich geöffnet und Geld zur Verfügung gestellt werden müsse.

Darf kein Traum bleiben!

Das Junktim mit der gegenwärtigen und potenziellen künftigen Pandemien ist dabei geschickt gewählt, denn so dürften sich Geldtöpfe leichter öffnen lassen, als wenn es um die schnöde zukunftsfähige Versorgung geht, die Gegenstand schon abertausender Sonntagsreden war und nun wirklich niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlockt.

In diesem Sinne bleibt zu wünschen, dass Corona in der Retrospektive neben all seinen Schrecken auch ein Virus gewesen ist, das Deutschlands Gesundheitssystem nachhaltig digitalisieren half. Denn eines ist sicher: Die digitalisierte Medizin mit ihren vielfältigen Möglichkeiten darf kein Traum bleiben!

Schreiben Sie dem Autor: matthias.wallenfels@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?