Platow-Empfehlung

Disney auf Erholung – aber noch kein Kauf

Wer Einstiegsgelegenheiten sucht, sollte die Aktie des amerikanischsten aller Unterhaltungsriesen im Blick behalten.

Veröffentlicht: 08.10.2020, 15:34 Uhr

Der erfolgsverwöhnte Unterhaltungskonzern Walt Disney schlittert gerade durch eine schwierige Zeit. Wegen der andauernden Corona-Pandemie verlieren rund 28.000 Mitarbeiter ihren Job, die bisher in Vergnügungsparks und auf Kreuzfahrtschiffen arbeiteten. Selbst die härtesten Sparmaßnahmen konnten diesen Schritt nicht verhindern

Aber nach einem desaströsen dritten Quartal (Geschäftsjahr per 30.9.) kann es nur noch bergauf gehen. Von April bis Juni brach der Umsatz um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden und der operative Gewinn um 72 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar (940 Millionen Euro) ein.

Ein Teil der Einbußen ist den sonst so profitablen Freizeitparks und Ferienresorts zuzuordnen, denen die Einnahmen um 85 Prozent wegbrachen. Zudem litt die Filmsparte unter Produktionsstopps. Sonderabschreibung und erste Restrukturierungskosten in Höhe von fünf Milliarden Dollar trieben Walt Disney zu einem Q3-Verlust von 4,7 Milliarden Dollar.

Disney+ hat 60,5 Millionen Abonnenten

Mittlerweile werden in den Studios wieder Filme gedreht und auch die Parks sind unter Auflagen geöffnet. Der Konzern, der in den vergangenen Jahren mit vielen Filmstudios, von Pixar über Marvel bis zu Lucasfilm, eine reichhaltige Programmbibliothek aufgebaut hat, vermarktet diese Inhalte immer erfolgreicher. So ist der Streamingservice Disney+ nach 50 Millionen Abonnenten im April Anfang August schon bei 60,5 Millionen angekommen. Ein Ziel, das eigentlich frühestens 2024 erreicht werden sollte. Noch müssen die Kalifornier aber in den Aufbau des unprofitablen Dienstes investieren.

Ohne Zweifel gehört die Disney-Aktie (US2546871060) in jedes breit diversifizierte Portfolio. Aber ein geeigneter Einstiegszeitpunkt angesichts steigender Pandemiezahlen und Kinoschließungen sowie zudem noch eines relativ hohen Kurs-Gewinn-Verhältnisses von 48 sieht anders aus – also keine Eile!

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Geldanlage

Anlagetipp für Ärzte: Per Sparplan hohe Renditen

Aktiengeschäfte

Corona macht Superreiche noch reicher

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock