Online-Termine

Doctolib will Vorort-Service ausbauen

Das Terminservice-Start-up Doctolib hat gerade ein Investment von 26 Millionen Euro erhalten. Geld, das in den Service für die Praxen fließen soll.

Veröffentlicht:

BERLIN. Seit Sommer 2016 ist die französische Terminplattform Doctolib mit eigener Dependance auch auf dem deutschen Markt tätig. Bislang allerdings nur in Berlin, weil das Start-up bei der Einführung und Nutzung der Online-Terminsoftware auf einen Vorort-Service für die Praxen setzt. Das soll sich nun ändern. Doctolib hat gerade ein Investment von 26 Millionen Euro erhalten. Damit soll vor allem das Wachstum in Deutschland vorangetrieben werden.

"Wir begreifen uns als Service für Ärzte und wollen vor Ort sein", sagt Simon Krüger, Geschäftsführer und Mitbegründer von Doctolib Deutschland. Als nächste Standorte für die Software-as-a-Service-Lösung stünden die Regionen Hamburg, Köln/Düsseldorf und München auf dem Plan. In Berlin nutzen laut Krüger bereits mehrere hundert Ärzte und über 40.000 Patienten das System, das individuell auf die Belange der Praxen angepasst wird.

Interessant an der neuen Investment-Tranche ist, dass sich daran neben großen Geldgebern wie der französischen Bank Bpifrance mit Ludwig Klitzsch auch ein Unternehmer aus dem deutschen Gesundheitsmarkt beteiligt. Er ist Geschäftsführer der von der Familie Klitzsch geführten Gesundheitsgruppe mit Kernkompetenzen in der Psychosomatik, Inneren Medizin und Orthopädie in Bayern.

Praxistest überzeugte

Überzeugt habe ihn der Praxistest: In einem zu seiner Gruppe gehörenden MVZ in Bayern wurde Doctolib bereits eingeführt. "Wir haben gemerkt, dass die Patienten eher kommen, wenn sie erinnert werden", sagt er. Für Klitzsch ist es eine gute Möglichkeit, in den digitalen Markt einzusteigen.

Investiert wird laut Krüger aber auch in neue Funktionalitäten und die einwandfreie Ausspielung des Online-Terminsystems auf allen mobilen Kanälen. Viele Terminbuchungen würden bereits über Smartphones getätigt, erläutert er. Drei Viertel der Terminbuchungen über Doctolib werden übrigens außerhalb der Praxiszeiten vorgenommen.

In anderen IT-Services, etwa der Etablierung einer zusätzlichen Videosprechstunde, will sich Krüger nicht tummeln. Doctolib wolle sich auf seine Kernkompetenz, das Terminmanagement, konzentrieren, und die Praxen hier organisatorisch entlasten. (reh)

Mehr zum Thema

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel