Der Tipp

Doppelt abgesichert bringt Steuervorteil

Veröffentlicht:

Will sich ein nicht verheiratetes Paar gegenseitig mit einer Risikolebensversicherung absichern, sollte jeder einen Vertrag für den anderen abschließen. So können sich betroffene Ärzte im Ernstfall Steuervorteile verschaffen. "Damit die Auszahlung der Versicherungssumme im Todesfall steuerfrei bleibt, sollten sich beide Partner gegenseitig versichern", rät etwa der Versicherer HUK-Coburg.

Dabei schließen beide einen Vertrag ab, für den sie jeweils Versicherungsnehmer sind. Die versicherte Person ist aber der Partner. Passiert dem Lebensgefährten etwas, zahlt die Gesellschaft die vereinbarte Summe an den Versicherungsnehmer aus. Solche Zahlungen sind steuerfrei.

Haben nicht verheiratete Paare ein gemeinsames Vermögen wie Wohneigentum, sollten sie sich und das Erbe gegenseitig absichern. Bei nicht ehelichen Lebensgemeinschaften verlangt der Fiskus bereits ab einer Summe von 20  000 Euro Erbschaftsteuern.

Bei Verheirateten bleibt das Erbe dagegen bis zur Grenze von 500.000 Euro steuerfrei. Risikolebensversicherungen sind verhältnismäßig preiswert. Außerdem lassen sich die Beiträge bei der Einkommensteuererklärung als Vorsorgeaufwendungen geltend machen. (akr)

Mehr zum Thema

PKV in der Telematikinfrastruktur

Allianz entscheidet sich für ePA von RISE

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche