Pharma und Kosmetik

Dr. Wolff wächst zweistellig

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Der Pharma- und Kosmetika-Hersteller Dr. Wolff hat im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um mehr als 17 Prozent auf 243 Millionen Euro gesteigert.

Dies sei das "größte Wachstum der Unternehmensgeschichte", sagte der geschäftsführende Gesellschafter Eduard R. Dörrenberg in Düsseldorf. Wachstumstreiber war nicht zuletzt das zuletzt forcierte Auslandsgeschäft.

Die Auslandsumsätze erhöhten sich um 47 Prozent auf knapp 46 Millionen Euro. Doch auch im Inland wuchs das Unternehmen nach eigenen Angaben um zwölf Prozent.

Gut liefen die Geschäfte mit einem Umsatzplus von 21 Prozent insbesondere im kosmetischen Bereich, zu dem etwa die Haarpflege-Marken Alpecin und Plantur gehören. Doch auch im medizinischen Bereich, zum Beispiel mit den Hautsalben von Linola, legte das Unternehmen um zehn Prozent zu.

Zum Gewinn machte das Familienunternehmen keine Angaben. Auch 2015 will Dr. Wolff seinen Wachstumskurs fortsetzen. Das neue Jahr habe vielversprechend begonnen, meinte Dörrenberg. Außerdem sei die Pipeline an neuen Produkten gut gefüllt. (dpa)

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Vermögensplanung

Vermögensaufbau erfordert Mut und einen langen Atem

Kooperation | In Kooperation mit: apoBank

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor