Rheinische Fachhochschule

Drei neue Studiengänge in Gesundheitsbereich

Die RFH in Köln bietet nun "Intensivierte Fachpflege", "Molekulare Biomedizin" und "Pharmaökonomie".

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) bietet künftig drei neue Bachelorstudiengänge im Gesundheitsbereich an. Das erweiterte Angebot schlägt sich auch im Namen des zuständigen Fachbereichs nieder: Er heißt künftig "Medizinökonomie und Gesundheit" statt wie bisher "Medizinökonomie".

Gesundheits- und Krankenpfleger können ab dem Wintersemester 2015/2016 einen Bachelor in der "Intensivierten Fachpflege" erwerben.

Der siebensemestrige berufsbegleitende Studiengang in Kooperation mit der Universitätsklinik Bonn vermittelt nach Angaben der RFH Kenntnisse in Betriebswirtschaft, Medizinrecht und Pflegewissenschaften.

Nach dem Abschluss sollen die Absolventen Mediziner bei delegierbaren Tätigkeiten im administrativen, operativen und stationären Bereich in Gesundheitseinrichtungen unterstützen.

Das Angebot "Molekulare Biomedizin" will den Studierenden die Theorien, Technologien und Methoden zur Erforschung biomedizinischer Fragestellungen vermitteln. Das Studium kann in sechs Semestern Vollzeit oder in sieben Semestern berufsbegleitend absolviert werden.

Das gilt auch für den Studiengang "Pharmaökonomie", der laut RFH "ein breites Wissen über die Rahmenbedingungen der Gesundheitswirtschaft mit Fokus auf das Marktsegment der pharmazeutischen Branche" vermitteln soll.

Als künftige Einsatzgebiete der Pharmaökonomen sehen die Initiatoren neben der Pharmaindustrie die gesetzliche und die private Krankenversicherung, die Unternehmensberatung, Verbände, Behörden und medizinische Einrichtungen.

Die kostenpflichtigen Studiengänge sind akkreditiert und staatlich genehmigt. (iss)

Mehr zum Thema

Medizinstudium anpassen?

Ärzteausbildung mangelt es an KI-Komponenten – noch

Junge Ärzte

Marburger Bund startet Umfrage zur Weiterbildung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher