Telematikinfrastruktur

E-Rezept-App steht ab Juli bereit

Ab Juli soll die App für das E-Rezept in den gängigen App-Stores zum kostenlosen Download verfügbar sein. Bis zum flächendeckenden Einsatz dauert es aber noch.

Veröffentlicht:

Berlin. Pünktlich zum geplanten Start des elektronischen E-Rezepts in der Fokusregion Berlin-Brandenburg am 1. Juli soll auch die E-Rezept-App der gematik bereitstehen. Das hat die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur am Mittwoch mitgeteilt. Die bundesweite Einführung des E-Rezepts ist für das vierte Quartal geplant, ab dem 1. Januar wird das E-Rezept verpflichtend.

Ärzte erstellen das E-Rezept in ihrem Praxisverwaltungssystem. Dabei wird ein Rezeptcode generiert, den der Arzt an die E-Rezept-App des Patienten übermitteln kann. Zum Einlösen eines E-Rezepts kann dann entweder der Rezeptcode in der App geöffnet und in der Apotheke vorgezeigt oder das Rezept bereits vorab an eine Apotheke übermittelt werden. Alternativ kann der Rezeptcode auch in Papierform ausgegeben werden.

„Wir nutzen die Testphase, um zu überprüfen, ob die Grundfunktionalitäten reibungslos laufen. Der weitere Prozess ist agil, das heißt, dass wir laufend Feedback von Nutzerinnen und Nutzern einbauen und die App schrittweise um weitere Funktionen erweitern“, erklärt Sabine von Schlippenbach, Produktmanagerin für das E-Rezept bei der gematik. „Im Laufe des zweiten Halbjahrs wird es beispielsweise möglich sein, unverbindlich bei bis zu drei Apotheken gleichzeitig anzufragen, ob beziehungsweise wann das Medikament verfügbar ist.“

Weitere geplante Funktionen der App sind unter anderem die Möglichkeit zur Verwaltung und Speicherung von E-Rezepten für die Familie sowie die Verbesserung der Apothekensuche, etwa durch Festlegen einer Stammapotheke.

Die gematik kündigt an, dass Interessierte „in Kürze“ auch als Beta-Tester der App fungieren könnten, „und so dazu beitragen, dass die App für alle nutzerfreundlich gestaltet wird“. Derzeit stehen noch keine weiteren Informationen zu den Beta-Tests zur Verfügung. (mu)

Mehr zum Thema

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu