Digitalisierung

E-Rezept bundesweit nicht vor Oktober

Das E-Rezept kommt etwas später als geplant. Business as usual, heißt es seitens der gematik.

Veröffentlicht:
Das Rezept auf dem Handy? Das muss nun wohl doch noch etwas warten. Der Start wurde verschoben.

Das Rezept auf dem Handy? Das muss nun wohl doch noch etwas warten. Der Start wurde verschoben.

© SDI Productions / Getty Images / iStock

Berlin. Zum 1. Juli sollte das elektronische Rezept bundesweit verfügbar sein, ab Januar 2022 dann verpflichtend werden – eigentlich. Nun jedoch werden ab Juli lediglich GKV-Versicherte in Berlin und Brandenburg das E-Rezept nutzen können.

Zuerst hatte darüber das Branchenportal „apotheke adhoc“ berichtet. Die gematik bestätigte am späten Donnerstagnachmittag, das E-Rezept werde im 3. Quartal in „Fokusregionen“ – nämlich in Berlin und Brandenburg – getestet. Im 4. Quartal soll dann die „bundesweite Einführungsphase“ starten, wie es in einem Schaubild wörtlich heißt. Ab 1. Januar 2022 stehe das E-Rezept dann „gemäß Plan bereit“, so kurz zuvor gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken, ebenfalls über Twitter.

Leyck Dieken sieht in der Verschiebung des bundesweiten Roll-outs um wenigstens drei Monate keinen Grund, zu lamentieren: „Das Vorgehen entspricht dem, das wir auch bei der Test- und Einführungsphase der elektronischen Patientenakte gewählt haben. Um auch die praktischen Erfahrungen mit dem E-Rezept gut skalieren zu können, haben wir uns daher bei der Einführung dieser digitalen Anwendung ebenfalls für eine Testphase entschieden.“

Zuletzt wurden immer wieder Zweifel laut, ob die flächendeckende Einführung des E-Rezepts zum 1. Juli gelingen kann. So bezeichnete etwa der Geschäftsführer des Softwarehauses Duria das Einhalten der Zeitvorgaben als „illusorisch“ – insbesondere auch deswegen, da zeitgleich an weiteren TI-Anwendungen gearbeitet werden müsse. Stand Ende März war außerdem ein Drittel der Apotheken noch nicht an die Telematikinfrastruktur angebunden. (mu)

Lesen Sie mehr zum Thema
Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Ärztlicher Widerstand gegen ePA-Sanktionen wächst

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie rechnen Ärzte eine Impfung gegen SARS-CoV-2 richtig ab?

Praxistipp

So rechnen Ärzte die Corona-Impfung korrekt ab

Das Gewaltpotenzial steigt während Hitzewellen deutlich – je nach Studie werden an heißen Tagen bis zu 14 Prozent mehr Gewaltverbrechen begangen.

Psychische Folgen des Klimawandels

Von Öko-Angst und Hitzestress