Gesundheitspolitik international

EU-Kommission nimmt sich Antibiotika-Resistenz vor

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat am Donnerstag erstmals Empfehlungen für einen umsichtigeren Antibiotika-Einsatz beim Menschen vorgelegt. Ein Ziel ist, die Verschreibungspraxis europaweit anzugleichen. Wie häufig Antibiotika verschrieben werden, variiert derzeit von Land zu Land teils enorm. Die Kommission fordert außerdem mehr Anreize für Forschung und Wirtschaft zur Entwicklung neuer Antibiotika, Diagnosemethoden, Impfstoffe und alternativer Therapien. "Antimikrobielle Resistenz ist eine weltweit wachsende Bedrohung und wenn wir jetzt nicht mehr unternehmen, dann könnte sie bis 2050 mehr Todesfälle verursachen als Krebs", so Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. (dpa)

Mehr zum Thema

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!