Europäische Investitionsbank

EU-Kredit hilft Jennewein zu expandieren

Veröffentlicht: 21.08.2018, 12:12 Uhr

BRÜSSEL/BONN. Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert mit 15 Millionen Euro die Expansion des rheinland-pfälzischen Biotechunternehmens Jennewein.

Das Unternehmen produziert humane Milcholigosaccharide (HMO), die "ein wichtiger Bestandteil der Muttermilch mit nachweislichem gesundheitlichem Nutzen sind", wie es in einer Mitteilung der EU-Kommission heißt. Jennewein werde mit dem EU-Kredit ein neues Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum in Bonn errichten sowie seine Produktionskapazitäten erweitern.

Die Zucker-Produkte des Unternehmens finden Anwendung als Babynahrung, Arzneimittel, in Kosmetika sowie als Laborreagenzien in der Pharmaforschung. (cw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

BioNTech erwirbt Biotechanlage von Novartis

Aus Marburg Corona-Impfstoff?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden