Europäische Investitionsbank

EU-Kredit hilft Jennewein zu expandieren

Veröffentlicht:

BRÜSSEL/BONN. Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert mit 15 Millionen Euro die Expansion des rheinland-pfälzischen Biotechunternehmens Jennewein.

Das Unternehmen produziert humane Milcholigosaccharide (HMO), die "ein wichtiger Bestandteil der Muttermilch mit nachweislichem gesundheitlichem Nutzen sind", wie es in einer Mitteilung der EU-Kommission heißt. Jennewein werde mit dem EU-Kredit ein neues Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum in Bonn errichten sowie seine Produktionskapazitäten erweitern.

Die Zucker-Produkte des Unternehmens finden Anwendung als Babynahrung, Arzneimittel, in Kosmetika sowie als Laborreagenzien in der Pharmaforschung. (cw)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium