BVMed

EU-Medizinprodukte-Verordnung „derzeit nicht umsetzbar“

Veröffentlicht: 09.04.2019, 12:08 Uhr

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) verstärkt sich personell, um den Beratungsbedarf seiner Mitglieder zur neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) bedienen zu können: Seit 1. April ist Dr. Christina Zimmer als Referentin „Medical Device Regulation – MDR“ in der Geschäftsstelle mit an Bord.

Die studierte Chemikerin und Apothekerin kommt von der Landesverwaltung Lichtenstein, wo sie in der Medizinprodukte-Überwachung tätig war. Beim BVMed werde sie zunächst MDR-Schulungen entwickeln, sich aber auch mit den Auswirkungen des Brexit auf die Medtech-Branche befassen, heißt es.

Anlässlich der jüngsten BVMed-Mitgliederversammlung mahnte der Verbandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan erneut mehr politische Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen an. Rund ein Jahr vor dem Inkrafttreten der MDR habe die Branche „noch immer mit zahlreichen Großbaustellen zu kämpfen“.

So sei von den nötigen EU-Rechtsakten zur MDR-Umsetzung bislang erst ein einziger beschlossen. Und von den für die Produktzulassung in der EU verantwortlichen 57 „Benannten Stellen“ hätten erst 38 einen Antrag auf Neubenennung zur MDR eingereicht.

Davon seien zwar 25 Stellen auditiert, doch erst eine Neubenennung sei abgeschlossen worden; dabei handele es sich um die BSI Group in London. Die „derzeitige Nichtumsetzbarkeit der MDR“, so Lugan, werde „schmerzhafte Auswirkungen“ für mittelständische Medtech-Firmen haben. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden