Urteil

Ein Nanogramm THC reicht für Führerscheinentzug

Veröffentlicht:

GELSENKIRCHEN. Mangelndes Trennungsvermögen zwischen gelegentlichem Cannabiskonsum und Verkehrsteilnahme, das zum Führerscheinverlust führt, ist auch weiterhin schon ab einem THC-Wert von 1,0 ng/ml im Blutserum anzunehmen.

Die Grenzwertkommission hatte im September 2015 einen Grenzwert von 3,0 ng/ml im Blutserum empfohlen.

Das zuständige Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat nach Informationen des Versicherers Arag entschieden, den in der Rechtsprechung entwickelten Grenzwert beizubehalten.

Nach Anhörung des Vorsitzenden der Grenzwertkommission habe es keinen Anlass gesehen, von der bisherigen Bewertung der Fahrsicherheit abzuweichen. (maw)

Az.: 9 K 1253/15

Mehr zum Thema

Mehr Netto vom Brutto?

BSG untersagt Arbeitgebern Steuersparmodell

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf