Neuentwicklung

Ein Ultraschall, der mitdenkt

Veröffentlicht:

HAMBURG. Zum ersten Mal in Deutschland stellt das Unternehmen Philips bei der Medica 2013 seine neue Ultraschallplattform EPIQ 7 vor.

Sie beschleunigt die Diagnose und erreicht dank paralleler Verarbeitung der Schallsignale eine hohe Bildqualität.

Mit der EPIQ 7-Plattform betritt Philips in zweierlei Hinsicht technisches Neuland. Zum einen verfügt sie über eine umfangreiche Datenbank mit anatomischen Strukturmodellen. Dadurch wird es dem System möglich, die Anatomie von geschallten Strukturen zu erfassen und auszuwerten.

Diese "anatomische Intelligenz" vereinfacht beispielsweise die Einstellung der richtigen Ebenen in der Echokardiographie, und sie erlaubt automatische Messungen von Standardparametern. Auch Zweituntersuchungen werden deutlich zuverlässiger.

Durchleuchtung wird vereinfacht

Die zweite wichtige Neuerung ist die neue Bildgebungstechnologie nSIGHT. Dabei werden dank aufwendiger Computertechnik Schallsignale in großem Umfang parallel verarbeitet.

Das führt im Endeffekt zu einem höheren Kontrast sowie zu einer besseren räumlichen und zeitlichen Auflösung. Auch die Überlagerung der Ultraschallbilder mit Datensätzen aus CT, MRT, PET/CT oder Durchleuchtung wird wesentlich vereinfacht.

Die EPIQ 7-Plattform kann für Patienten in der Kardiologie, der Inneren Medizin sowie der Gynäkologie und Geburtshilfe eingesetzt werden.

Dank verschiedener integrierter Navigationssysteme und der guten Kombinierbarkeit mit anderen Modalitäten könnte das System speziell unter Ärzten in Hybrid-OP-Sälen seine Anhänger finden. (gvg)

Mehr zum Thema

Weiterbildung

KBV: Mehr Flexibilität bei Ultraschall-Kursen

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Kommentar

MDR: Berliner Neustart dringend erforderlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“