Klinik-Management

Elektronische Erfassung an Uni Münster gestartet

KÖLN (iss). An der medizinischen Fakultät der Universität Münster wird die Anwesenheit der Studierenden jetzt elektronisch erfasst. Das neue System reduziert nach Angaben der Universität nicht nur den bürokratischen Aufwand, sondern verschafft den angehenden Medizinern auch mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Stundenpläne.

Veröffentlicht: 17.01.2011, 13:08 Uhr

Für die "elektronische Anwesenheitserfassung" (ELAN) erhalten die rund 3000 Studierenden eine Identitätskarte mit dem Namen, einem Foto und einem Strichcode.

Zu Beginn jeder Stunde liest der Dozent die Karte mit einem Lesegerät ein und erfährt sofort, ob der Studierende in seinem Kurs richtig ist.

Das internetbasierte ELAN-System gibt den Studierenden auch die Möglichkeit, freie Plätze in Lehrveranstaltungen zu suchen und mit anderen Studierenden Kursplätze zu tauschen.

"Schon in den ersten drei Tagen nach Einführung von ELAN gab es 1000 Tauschanfragen", sagt Studiendekan Dr. Bernhard Marschall. Insgesamt beteiligen sich 99 Prozent der Studierenden an der freiwilligen elektronischen Erfassung.

Nach Angaben Marschalls stehen den Vorteilen des neuen Systems nur geringe Kosten gegenüber. "Ein Ausweis kostet gerade einmal 38 Cent, das ist nichts im Vergleich zum Nutzen."

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Neue Leiterin für Pädiatrie gefunden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden