Aspirin Sozialpreis 2014

Engagement von Medizinstudenten ausgezeichnet

Der Aspirin Sozialpreis 2014 geht an das Projekt "Was hab‘ ich?", eine Initiative von engagierten Medizinstudenten von 35 Universitäten. Die Studenten übersetzen kostenlos ärztliche Befunde in eine für Laien verständliche Sprache.

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Publikumssieger des "Aspirin Sozialpreis 2014" ist nach Angaben des Leverkusener Mischkonzerns Bayer das Projekt "Was hab‘ ich?".

Die unternehmenseigene Sozialstiftung Bayer Care Foundation zeichne mit einem Preisgeld in Höhe von 5000 Euro mit dem Sozialpreis eine Initiative von engagierten Medizinstudenten von 35 Universitäten aus, die kostenlos ärztliche Befunde in eine für Laien verständliche Sprache übersetzen.

Dieser Patienten-Service habe sich bei einem öffentlichen Online-Voting gegen 131 Mitbewerber durchgesetzt und 2162 (14 Prozent) der abgegebenen 15.444 Stimmen erhalten.

"Von der Übersetzung und Erläuterung der ärztlichen Befunde profitieren zwar in erster Linie Sie als Patient, aber auch für Studenten ist dieses Engagement von Vorteil, denn sie werden auf den späteren Arbeitsalltag vorbereitet und können sich durch die Übersetzungen neues medizinisches Fachwissen aneignen", erläutert die Service-Website "washabich.de". Ein Team von 70 Ärzten und Psychologen steht den Studierenden beratend zur Seite.

Die Preisträger wollen das Preisgeld laut Bayer dafür verwenden, verstärkt Aufmerksamkeit auf die Initiative zu lenken und weitere Medizinstudenten zum Mitmachen zu gewinnen. (maw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Health-IT

CGM bestätigt Jahresprognose für 2021

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter