Fresenius

Erneuert Anlauf bei Rhön

Der Medizinkonzern Fresenius gibt sich nicht geschlagen: Trotz der gescheiterten Übernahme der Rhön-Kliniken, lassen die Bad Homburger nicht locker. Jetzt gibt es offenbar einen neuen Plan.

Veröffentlicht:
Fresenius - hat immer noch Interesse an Rhön.

Fresenius - hat immer noch Interesse an Rhön.

© Frank Rumpenhorst / dpa

FRANKFURT/MAIN (dpa). Im Übernahmepoker um den privaten Klinikbetreiber Rhön-Klinikum geht es in die Verlängerung.

Eine zweite Offerte des hessischen Medizinkonzerns Fresenius für den Konkurrenten aus Franken wird nach Aussagen aus Finanz- und Branchenkreisen immer wahrscheinlicher.

"Derzeit wird an einem zweiten Übernahmeversuch gearbeitet, bei dem Fresenius zunächst einen Anteil von 50 Prozent plus eine Aktie an Rhön-Klinikum übernehmen könnte", sagte eine mit der Transaktion vertraute Quelle der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Der Anteil könnte dann nach und nach ausgebaut werden.

Fresenius und Rhön lehnten am Donnerstag auf Anfrage einen Kommentar ab. Fresenius-Chef Ulf Schneider hatte für August eine Entscheidung angekündigt.

Er sei mit Rhön-Gründer Eugen Münch in intensiven Gesprächen, sagte ein Sprecher.

Fresenius war Ende Juni mit seiner ersten Übernahmeofferte gescheitert. Dem Konzern waren in dem angestrebten Milliardendeal zwar rund 84 Prozent der Rhön-Anteile angedient worden.

Die angestrebten 90 Prozent verfehlten die Hessen aber. Denn der Eigner des Konkurrenten Asklepios, Bernard Broermann, verhinderte das Geschäft, indem er mehr als 5 Prozent der Rhön-Anteile erwarb.

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Praxis-EDV und E-Rezept

data4doc ist bereit für das E-Rezept

Bilanz 2021

Leipziger Uniklinik halbiert Verlust

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko