Sachsen-Anhalt

Erste Stipendiatin ist Hausärztin

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Ingrid Grüßner gehörte zu den ersten Medizinstudenten, denen die KV Sachsen-Anhalt im August 2010 ein Stipendium gewährte. Seit diesem Monat praktiziert sie als Hausärztin in Oschersleben.

Mittlerweile haben 110 Medizinstudierende die KVSA-Stipendienprogramme, deren Ziel es ist, Junge Ärzte für das Land zu gewinnen, in Anspruch genommen. 50 absolvieren derzeit bereits ihre Weiterbildung zum Facharzt. KVSA-Vorstand Dr. Burkhard John: "Als wir 2010 das Stipendium ins Leben gerufen haben, war uns aufgrund der langen medizinischen Aus- und Weiterbildung bewusst, dass es einige Jahre dauert, bis unsere ersten Stipendiaten die Versorgung von Patienten übernehmen können. Umso schöner ist es zu sehen, dass unsere erste Stipendiatin jetzt Fachärztin für Allgemeinmedizin ist und ihre Tätigkeit in Sachsen-Anhalt aufgenommen hat.Das Stipendium ist ein wichtiger Baustein des Maßnahmenbündels der KVSA zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung."

Ingrid Grüßner, die nach erfolgreicher Facharzt-Prüfung in einer Berufsausübungsgemeinschaft in Oschersleben arbeitet, hatte bereits nach dem Physikum entschieden, Allgemeinmedizinerin zu werden. Das Stipendium war für sie eine willkommene Unterstützung. "Mich hat an der Allgemeinmedizin besonders interessiert, dass Patienten langjährig betreut werden. Ich möchte wissen, wie es den Patienten geht und was erreicht wurde", sagt sie. (zie)

Mehr zum Thema

Studienkapazitäten ausgeschöpft

Unimedizin Mainz kann keine weiteren Studenten aufnehmen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten