SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Corona-infiziert? Eine KI-Lösung soll Kunden eines PKV-Anbieters und anderen Interessierten eine Ersteinschätzung geben. Den Arzt ersetzt sie nicht.

Veröffentlicht:

Hamburg/Leipzig. Als Reaktion auf das Informationsbedürfnis der Bevölkerung zum Coronavirus bietet die HanseMerkur Krankenversicherung nun einen „Corona-Bot“ an. Die KI-Software sei ein zugelassenes Medizinprodukt, könne aber keine ärztliche Diagnose ersetzen, wie der private Krankenversicherer betont.

Das System ermögliche eine medizinische Ersteinschätzung, enthalte individualisierte Handlungshinweise und beantworte häufige Fragen. Das Angebot erfolge in Kooperation mit dem Leipziger Startup DOCYET und stehe auch Nicht-Kunden zur Verfügung.

Die Lösung solle dazu beitragen, dass Patienten erst bei einem hohen vermuteten medizinischen Bedarf die Behandlungskapazitäten in Anspruch nehmen. Die Empfehlungen werden regelmäßig an die Leitlinien des Robert Koch-Instituts angepasst, so der Anbieter. (syc)

Mehr zum Thema

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG