SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Corona-infiziert? Eine KI-Lösung soll Kunden eines PKV-Anbieters und anderen Interessierten eine Ersteinschätzung geben. Den Arzt ersetzt sie nicht.

Veröffentlicht: 25.03.2020, 13:11 Uhr

Hamburg/Leipzig. Als Reaktion auf das Informationsbedürfnis der Bevölkerung zum Coronavirus bietet die HanseMerkur Krankenversicherung nun einen „Corona-Bot“ an. Die KI-Software sei ein zugelassenes Medizinprodukt, könne aber keine ärztliche Diagnose ersetzen, wie der private Krankenversicherer betont.

Das System ermögliche eine medizinische Ersteinschätzung, enthalte individualisierte Handlungshinweise und beantworte häufige Fragen. Das Angebot erfolge in Kooperation mit dem Leipziger Startup DOCYET und stehe auch Nicht-Kunden zur Verfügung.

Die Lösung solle dazu beitragen, dass Patienten erst bei einem hohen vermuteten medizinischen Bedarf die Behandlungskapazitäten in Anspruch nehmen. Die Empfehlungen werden regelmäßig an die Leitlinien des Robert Koch-Instituts angepasst, so der Anbieter. (syc)

Mehr zum Thema

App auf Rezept

Die Crux mit klinischen Studien zum Nutzennachweis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einfache COVID-19-Diagnostik mit Lungenultraschall

Thorax-CT versus POCUS

Einfache COVID-19-Diagnostik mit Lungenultraschall

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden