EU

Erster Testlauf für grenzüberschreitende Corona-Warn-Apps

Auf dem Weg zu grenzüberschreitenden Corona-Apps hat ein erster Testlauf begonnen. Mit den Apps aus Deutschland und weiteren Ländern werde die technische Infrastruktur geprüft, so die EU-Kommission.

Veröffentlicht:
Brüssel. Auf dem Weg zu grenzüberschreitenden Corona-Apps in der EU hat ein erster Testlauf begonnen. Mit den Anwendungen aus Deutschland und fünf weiteren Ländern werde seit Montag die technische Infrastruktur geprüft, teilte die EU-Kommission mit. „Grenzüberschreitend funktionierende Kontaktnachverfolgungs- und Warn-Apps können ein wirkungsvolles Instrument in unserem Kampf gegen die Covid-19-Ausbreitung sein“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Nun, da die Corona-Zahlen wieder stiegen, könnten die Apps andere Maßnahmen wie mehr Tests sowie Kontaktverfolgung durch Behörden ergänzen. „Reisen und persönlicher Austausch sind Kernanliegen des europäischen Projekts und des Binnenmarkts“, sagte Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton.

Nationale Apps miteinander verbinden

Die EU-Kommission hatte bereits im Juni angekündigt, einen Server einzurichten, der die nationalen Apps miteinander verbindet und ihre Daten verarbeitet. So sollen Nutzer nur eine App installieren müssen und bei Reisen ins Ausland dennoch einen positiven Test melden oder eine Warnmeldung empfangen können. Der Test wird neben der deutschen App auch mit den Anwendungen aus Tschechien, Dänemark, Irland, Italien und Lettland durchgeführt.

Später sollen dann alle Apps Daten untereinander austauschen können, die auf eine dezentrale Speicherung setzen. Neben Deutschland sind das derzeit zwölf andere, weitere werden entwickelt oder sind in Planung. Die französische Anwendung ist nicht darunter, weil sie die gesammelten Daten zentral auf einem Server speichert und nicht dezentral auf den Handys. (dpa)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt