Klinik-Management

Erstes PatioDoc-Zentrum startet in Duisburg

Die Idee ist umstritten, jetzt kann sie an der Realität gemessen werden: Das erste PatioDoc-Zentrum eröffnet im Juli.

Veröffentlicht: 29.06.2011, 18:14 Uhr
Das PatioDoc-Zentrum in Duisburg.

Das PatioDoc-Zentrum in Duisburg.

© RENTAmed

DUISBURG (ger). Genau ein Jahr nach der Gründung der Patiomed AG startet jetzt zum 1. Juli das erste PatioDoc-Zentrum. Im Gesundheitszentrum am Sittardsberg (GZS) im Süden von Duisburg haben sich zehn niedergelassene Ärzte unter einem Dach zusammengeschlossen.

Mit Beginn des neuen Monats übernimmt die PatioDoc Service GmbH, Tochter der Patiomed AG, von der RENTAmed Verwaltungsgesellschaft den Betrieb des Gesundheitszentrums. Die Immobilie bleibt bei der RENTAmed.

Das Zentrum wird nicht wie ein Medizinisches Versorgungszentrum geführt. Vielmehr seien die beteiligten Ärzte alle selbstständig tätig, betonte der Vorsitzende von Patiomed Dr. Thomas-F. Gardain.

Genau das ist auch die Idee, die hinter Patiomed steckt: Die Beteiligten wollen die Freiberuflichkeit von Ärzten fördern und erhalten, ihnen aber zugleich die Vorteile enger Kooperationen zugänglich machen.

An Patiomed sind über die KVmed GmbH mittelbar die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank, der Deutsche Ärzteverlag sowie die Asklepios-Kliniken und der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen beteiligt.

Hauptaufgabe der PatioDoc Service GmbH als Generalmieter und Betriebsgesellschaft des Zentrums sei es, Ärzte von Verwaltungstätigkeiten zu entlasten und ihnen eine moderne Infrastruktur zu bieten, sagte Gardain der "Ärzte Zeitung".

So wird im Zentrum eine spezielle Software von MedatiXX eingesetzt, die Ärzten, die an der Behandlung eines Patienten beteiligt sind, schnellen Zugriff auf die Daten von Kollegen ermöglicht.

Auch Aufgaben wie Öffentlichkeitsarbeit und Werbung, die Bewirtschaftung der Gemeinschaftsflächen im Gebäude sowie der zentrale Empfang und eine Telefonzentrale werden von PatioDoc übernommen.

Bisher ist das GZS ein reines Fachärztezentrum. Unter anderem sind die Fachrichtungen Gastroenterologie, Gynäkologie, HNO, Onkologie, Urologie, Radiologie, Orthopädie, Laboratoriumsmedizin und Zahnmedizin vertreten. Die Kollegen haben nach Auskunft Gardains überwiegend ihre Praxis in das GZS verlegt.

"Wir setzen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Hausärzten der Umgebung", sagte Gardain. Außer den Ärzten sind am Zentrum unter anderem ein Sanitätshaus, eine Apotheke und eine Bankfiliale angesiedelt. Es sei auch noch Platz für weitere Fachärzte im Zentrum, denkbar sei es auch, ambulante Operateure mit aufzunehmen, so Gardain.

Ein weiteres PatioDoc-Zentrum soll voraussichtlich im Herbst starten. Bundesweit sollen zusammen mit interessierten Ärzten vergleichbare Zentren mit der Kombination aus Immobilien- und Dienstleistungsangebot geschaffen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Corona-Rettungsschirm

Absurde Situation für Kliniken im Norden

Schleswig-Holstein

Niedrige Inzidenzwerte bringen Kliniken in finanzielle Nöte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab