Studie

Ertragskraft neuer Medikamente geht zurück

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Ertragskraft der Pharmaforschung geht dramatisch zurück: Wie die Unternehmensberatung Deloitte in einer neuen Studie behauptet, hat die Internal rate of return (IRR) der Pharma-Pipelines "in den letzten vier Jahren beständig abgenommen - jährlich von durchschnittlich 10,5 auf 4,8 Prozent".

Analysiert wurden die Entwicklungsprojekte von zwölf großen Unternehmen, wobei auf kurz- und mittelfristig marktreife Kandidaten fokussiert wurde. Der geschätzte Wert all dieser Projekte sei im Beobachtungszeitraum von knapp 1,4 Billionen US-Dollar auf 913 Milliarden Dollar gesunken.

Als Ursachen für die abnehmende Ertragskraft der Pharmaforschung werden unter anderem Kostendämpfungsmaßnahmen in den Gesundheitssystemen genannt bei gleichzeitig steigenden Kosten für den Prozess der Produktentwicklung. Letztere hätten sich zwischen 2010 und heute um fast 18 Prozent erhöht.

Als Antwort auf die Misere empfehlen die Berater neben Effizienzmaßnahmen in F&E auch eine "verbesserte Selektion marktfähiger Wirkstoffe". Bisher seien die Unternehmen immer davon ausgegangen, dass der Markt "prinzipiell bereit ist, innovative Präparate zu bezahlen".

Diese Annahme erweise sich jedoch in zunehmendem Maße als trügerisch. Pharma-Innovationen müssten daher "künftig noch besser auf die Patientenbedürfnisse abgestimmt sein". (cw)

Link zur Studie "Measuring the return from pharmaceutical innovation 2013: http://bit.ly/1gPzDrI

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue