Schadenersatz

Ex-Profi soll drei Millionen bekommen

Seit Jahren streitet der Ex-Fußballer Ivan Klasnic mit seinen Ärzten wegen einer nicht rechtzeitig erkannten Niereninsuffizienz.

Veröffentlicht:

BREMEN. Der Richter in dem Zivilverfahren um den ehemaligen Fußballprofi des Bundesligisten Werder Bremen, den heute nierenkranken Ivan Klasnic, hat den Parteien einen Vergleich vorgeschlagen. Man möge sich einigen, erklärte der Richter am Oberlandesgericht Bremen und schlug eine Vergleichssumme von drei Millionen Euro Schadenersatz vor, die von den drei Beklagten zu gleichen Teilen aufgebracht werden solle.

Der ehemalige Fußballprofi hatte in erster Instanz vor dem Landgericht Bremen erklärt, die behandelnden Ärzte und Einrichtungen aus dem Umfeld des Fußballvereins hätten "über Jahre grob fahrlässig seine Nierenerkrankung nicht erkannt beziehungsweise nicht richtig behandelt. Das habe zu einer Niereninsuffizienz und zwei Nierentransplantationen geführt", so das Oberlandesgericht.

Nach mehreren Sachverständigengutachten hatte das Bremer Landgericht den Angaben zufolge Klasnic im ersten Durchgang 100.000 Euro Schmerzensgeld zuerkannt (Az.: 3 O 766/08). Außerdem hatte es festgestellt, dass die Beklagten auch für den Verdienstausfall des Sportlers und weitere künftig entstehende Schäden einzustehen hätten. Allerdings wurde nicht über die Höhe dieser Zahlungen befunden. Gegen diese Entscheidung hatten sämtliche Beklagten, unter ihnen der ehemalige Vereinsarzt, Berufung eingelegt.

"In einem Zivilprozess, in dem die Parteien einander verklagen und in dem ohne Staatsanwalt verhandelt wird, sind die Parteien Herren des Verfahrens", erklärt die stellvertretende Pressesprecherin des OLG Bremen, Dr. Anja Siegert. Deshalb könne der Richter einen Vergleich auch nur vorschlagen. Für den 18. Oktober hat das Gericht denn auch kein Urteil angesetzt sondern einen Verkündungstermin. (cben)

Landgericht Bremen

Az.: 5 U 3/17

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz

Arzthaftung: Klärungsbedarf bei KI-Einsatz

Auswertung von 2021

31 Behandlungsfehler in Sachsen anerkannt

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche