Schadenersatz

Ex-Profi soll drei Millionen bekommen

Seit Jahren streitet der Ex-Fußballer Ivan Klasnic mit seinen Ärzten wegen einer nicht rechtzeitig erkannten Niereninsuffizienz.

Veröffentlicht:

BREMEN. Der Richter in dem Zivilverfahren um den ehemaligen Fußballprofi des Bundesligisten Werder Bremen, den heute nierenkranken Ivan Klasnic, hat den Parteien einen Vergleich vorgeschlagen. Man möge sich einigen, erklärte der Richter am Oberlandesgericht Bremen und schlug eine Vergleichssumme von drei Millionen Euro Schadenersatz vor, die von den drei Beklagten zu gleichen Teilen aufgebracht werden solle.

Der ehemalige Fußballprofi hatte in erster Instanz vor dem Landgericht Bremen erklärt, die behandelnden Ärzte und Einrichtungen aus dem Umfeld des Fußballvereins hätten "über Jahre grob fahrlässig seine Nierenerkrankung nicht erkannt beziehungsweise nicht richtig behandelt. Das habe zu einer Niereninsuffizienz und zwei Nierentransplantationen geführt", so das Oberlandesgericht.

Nach mehreren Sachverständigengutachten hatte das Bremer Landgericht den Angaben zufolge Klasnic im ersten Durchgang 100.000 Euro Schmerzensgeld zuerkannt (Az.: 3 O 766/08). Außerdem hatte es festgestellt, dass die Beklagten auch für den Verdienstausfall des Sportlers und weitere künftig entstehende Schäden einzustehen hätten. Allerdings wurde nicht über die Höhe dieser Zahlungen befunden. Gegen diese Entscheidung hatten sämtliche Beklagten, unter ihnen der ehemalige Vereinsarzt, Berufung eingelegt.

"In einem Zivilprozess, in dem die Parteien einander verklagen und in dem ohne Staatsanwalt verhandelt wird, sind die Parteien Herren des Verfahrens", erklärt die stellvertretende Pressesprecherin des OLG Bremen, Dr. Anja Siegert. Deshalb könne der Richter einen Vergleich auch nur vorschlagen. Für den 18. Oktober hat das Gericht denn auch kein Urteil angesetzt sondern einen Verkündungstermin. (cben)

Landgericht Bremen

Az.: 5 U 3/17

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bundesgerichtshof

Arzthaftung: Schadensaufteilung ist nicht zulässig

Hotline, Website und Schulungen geplant

Lauterbach kündigt Gesetz zur Suizidprävention an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin