Missbrauchsfall

Experten entlasten Charité

Veröffentlicht: 13.03.2013, 11:20 Uhr

BERLIN. Eine Expertengruppe hat der Charité im Umgang mit einem Missbrauchsvorwurf gegen einen Pfleger richtiges Handeln bescheinigt.

"Die Expertenkommission ist der Auffassung, dass der Anlassfall in der Charité sachgerecht behandelt wurde", heißt es in dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Abschlussbericht.

Auch dass gegen den Pfleger nicht sofort eine Anzeige erstattet wurde, sei nicht zu kritisieren.

Das Gremium unter Vorsitz der früheren Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte im November 2012 seine Arbeit aufgenommen.

Nach den Vorwürfen gegen einen Pfleger und einem Informationschaos an der Universitätsklinik sollte die Gruppe Kommunikationsfehler finden und Empfehlungen erarbeiten. (dpa)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Volle Kliniken in Ostsachsen – was tun, Herr Bodendieck?

Blaupause für Kommunalisierungen?

Landkreis übernimmt privates Krankenhaus Crivitz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an