Forschung

Fördergelder für Tuttlinger Cluster

Veröffentlicht:

TUTTLINGEN. Die Tuttlinger Clustermanagementorganisation für die Medizintechnik, MedicalMountains, wird für die nächsten drei Jahre vom Landeswirtschaftsministerium mit insgesamt 365.350 Euro gefördert.

Die Hälfte davon stammt nach eigenen Angaben aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. "Es ist großartig, zu den ganz wenigen Clusterinitiativen in Baden-Württemberg zu gehören, die gefördert werden", kommentiert Yvonne Glienke, Vorstand der MedicalMountains AG.

Die Tuttlinger Initiative sei eine von neun geförderten in Baden-Württemberg, die im Rahmen einer Clusterförderung einen Zuschlag erhalten hätten. Mit den Fördermitteln werde das Projekt "MedicalMountains international! Innovative Cluster-Vermarktung zum Ziel der nachhaltigen Cluster-Internationalisierung" umgesetzt.

Dabei würden innovative Marketinginstrumente entworfen und erprobt, die die Bekanntheit und Attraktivität des MedicalMountains Clusters weltweit steigerten. MedicalMountains sei zu 90 Prozent durch kleine und mittlere Unternehmen geprägt. (maw)

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?