Gesundheitswirtschaft

Fresenius und FMC steigern Umsatz und Gewinn

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Die Übernahme der spanischen Krankenhauskette Quironsalud beflügelt den Medizinkonzern Fresenius. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal auf 8,5 Milliarden Euro nach rund 7,2 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Bad Homburg mitteilte.

Den Löwenanteil zu dem Zuwachs trug Quironsalud bei. Das Konzernergebnis verbesserte sich ebenfalls deutlich um 21 Prozent auf 459 Millionen Euro.

Fresenius bestätigte zugleich seine Prognose für das Gesamtjahr. Danach soll der Umsatz unter Herausrechnung von Währungseffekten um 15 bis 17 Prozent zulegen, das Konzernergebnis soll um 19 bis 21 Prozent wachsen.

Der ebenfalls im Dax notierte Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) steigerte den Umsatz im zweiten Quartal um 11 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro. Das Konzernergebnis verbesserte sich gegenüber Vorjahresquartal um 2 Prozent auf 269 Millionen Euro. (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Liquidität

Apobank führt Negativzins für Privatkunden ein

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter